So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAScholz.
RAScholz
RAScholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RAScholz ist jetzt online.

guten tag, ich bin besitzer eines reihenendhauses. ich wohne

Kundenfrage

guten tag, ich bin besitzer eines reihenendhauses. ich wohne seit 1,5 jahren in diesem haus. meine nachbarn, wand an wand, sind 80 u 82 jahre alt. diese reagieren sich täglich mit türen- u fensterknallen, möbel zerren u schreien ab. ich hab sie schon höflich darum gebeten dieses zu unterlassen mit dem erfolg, dass knapp 3 wochen ruhe war u es dann unvermindert weiterging. zur zeit spielt sich diese lärmbelästigung vor allem morgens ab (vor allem sonntags), wenn ich noch schlafe. sobald sich meine rollläden bewegen ist ruhe, für den ganzen restlichen tag. ich halte das für eine gezielte provokation. mit dem nachbarn auf der anderen seite scheint das verhältnis dieser leute blendend zu sein, so daß ich hier auf wenig unterstütung hoffen kann. wie kann ich mich wehren?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

im wesentlichen können Sie sich darauf berufen, dass unnötiger Lärm zumindest zu den Ruhezeiten unterlassen wird. Ruhezeiten wären jedenfalls von 22.00 bis 6.00. In dieser Zeit können rechtlich durchsetzbar fordern, dass Ruhe gehalten wird.

Im Übrigen müssten für Unterlassungsansprüche handfeste Messwerte her. § 117 OWiG normiert, dass derjeinge, der ohne berechtigten Anlaß oder in einem unzulässigen oder nach den Umständen vermeidbaren Ausmaß Lärm erregt, der geeignet ist, die Allgemeinheit oder die Nachbarschaft erheblich zu belästigen oder die Gesundheit eines anderen zu schädigen, ordnungswidrig handelt. Auch die Landesimmissionschutzgesetze sehen vor, dass jeder sich so zu verhalten hat, das unnötiger Lärm vermieden wird. Das wären öffentlich-rechtliche Rechtsgrundlagen.

Zivilrechtlich gilt das eingangs Gesagte. Zu beachten ist, dass die Gericht bei Lärmstreitigkeiten nach dem Gebot der nachbarlichen Rücksichtnahme vorgehen. Von daher werden Sie, wenn Sie rechtliche Schritte in Erwägung ziehen, gehalten sein, in der Tat jedenfalls Lärm in Umfang und Vorkommen zu dokumentieren und ggf. auch messen zu lassen, was zunächst auch Kosten verursacht.

Von daher wäre es dann zunächst noch einmal angebracht, die Nachbarn auf nachbarschaftliche Weise zu bitten, Rücksicht zu nehmen, das sollten Sie schriftlich machen.

Bei Unklarheiten fragen Sie nach.

Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch fragen. Gerne gebe ich Ihnen weitere Auskünfte.