So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 17058
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Guten Abend, ich habe vor 13 Jahren mit meiner (Ex)Schwester

Beantwortete Frage:

Guten Abend,

ich habe vor 13 Jahren mit meiner (Ex)Schwester zusammen einen Bauernhof gekauft. Der ehem. Kuhstall wurde zur Wohnung umgebaut und das Objekt wurde in Wohneigentum aufgeteilt. Ich besitze also die Wohnung und 1/2 Anteil des Gemeinschaftseigentums (Weide, Nebengebäude usw.). 2005 hat meine Schwester, ohne meine Zustimmung ein Schlafzimmer zwischen den beiden Häusern angebaut. Sie behauptete, dass dafür keine Baugenehmigung und auch keine Zustimmung von mir erforderlich wäre. Weiterhin hat sie einen (hässlichen) Wintergarten angebaut. Ich war heute beim Bauamt, weil ich gerne meinen Teil verkaufen möchte und befürchtete, dass ein evtl. Käufer Probleme bekommen könnte, wenn für diese Anbauten keine Genehmigung vorliegt. Diese Befürchtung wurde mir heute bestätigt. Eine nachträgliche Zustimmung für diese Bauten möchte ich nicht abgeben. In der Zwischenzeit ist hier viel zu viel vorgefallen. Ich würde gerne den Rückbau verlangen aber es gibt hier, glaube ich jedenfalls, eine Verjährungsfrist. Kann ich hier den Tatbestand der arglistigen Täuschung geltend machen? Schliesslich wurde mir die ganze Zeit, sogar anwaltlich, mitgeteilt, dass mich dieser Anbau nichts angeht und eine Baugenehmigung nicht notwendig gewesen wäre. Dabei liegt nicht mal eine Bauvoranfrag in der Bauakte vor.
Vielen Dank XXXXX XXXXX
Vera Luzak
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wie kann man eine Ex-Schwester haben?

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.


Da ist soviel passiert. Ich werde hier seit 13 Jahren so unter Druck gesetzt und beleidigt.......da habe ich für mich beschlossen, dass ich keine Schwester mehr habe. Biologisch ist sie es leider immer noch.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Ja, ok, habe verstanden.

Da man den Rückbau nicht selbst verlangen, sondern nur durch die Baubehörde betreiben lassen kan, gibt es auch keine Verjährungsfristen.

Die andere Person kann sich allenfalls auf Verwirkung berufen.

Allerdings kann die Baubehörde eine Abrissverfügung erlassen.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.


Der Bauamtsleiter hat mir gesagt, dass man für einen Abriss keine Genehmigung beantragen muss und dass keine Notwendigkeit besteht, die Angelegenheit zu prüfen, wenn der Anbau nicht mehr da ist.


 


Was passiert, wenn ich für eine nachträgliche Beantragung meine Zustimmung verweigere?

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Der Anbau erfolgte aber ohne baurechtliche Genehmigung.

Daher muss das Bauamt tätig werden.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.


Das bedeutet also, dass ich mit in der Haftung bin (z. B. bei Baumängeln oder bei einem Bussgeld) aber selbst keine Möglichkeit mich zu schützen. Steht denn nicht im WEG-Gesetz, dass bauliche Veränderungen am Gemeinschaftseigentum der Zustimmung der Miteigentümer bedürfen? Welche Möglichkeiten habe ich, mich zu wehren?

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Bei lediglich 2 Eigentümern erübrigen sich Mehrheitsregelungen und Beschlüsse, da es selten zu einer Mehrheit kommt.

Wenn der Anbau nicht entfernt wird und Sie im Ergebnis dadurch finanzielle Einbußen erleiden, kann dies als Schadensersatz bei der Schwester geltend gemacht werden.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.


Die Möglichkeit des Verkaufs meines Anteils habe ich aber, oder?

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Ja, das können Sie machen.

Sie haben das Recht, Ihren Eigentumsanteil zu verkaufen.

raschwerin und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.