So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Staemmler.
RA Staemmler
RA Staemmler, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 915
Erfahrung:  Als Rechtsanwalt berate und vertrete ich Sie u.a. auf dem Gebiet des Miet- und Wohnungseigentumrecht
54218743
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RA Staemmler ist jetzt online.

Unser Mietvertrag besteht seit 2001. Gemäß Mietvertrag besteht

Beantwortete Frage:

Unser Mietvertrag besteht seit 2001. Gemäß Mietvertrag besteht eine 12 monatige Kündigungsfrist seitens des Vermieters. Ein Bekannter sagte mir, dass bei dieser Mietdauer ein längerer Bestandsschutz bestehen soll. Wohnort: Berlin Mitte / Prenzlauer Berg.
Stimmt das ?
mfg
Henning Wittig
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RA Staemmler hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

Die gesetzlichen Kündigungsfristen sind in § 573c geregelt:

§ 573c Fristen der ordentlichen Kündigung
(1) Die Kündigung ist spätestens am dritten Werktag eines Kalendermonats zum Ablauf des übernächsten Monats zulässig. Die Kündigungsfrist für den Vermieter verlängert sich nach fünf und acht Jahren seit der Überlassung des Wohnraums um jeweils drei Monate.

Nach der gesetzlichen Kündigungsfrist hätte der Vermieter also ein Kündigungsrecht von 9 Monaten. Insofern sind Sie mit dem Mietvertrag besser gestellt.

Beachten Sie jedoch auch, dass eine ordentliche Kündigung des Vermieters nur bei berechtigtem Interesse möglich ist. Ein berechtigtes Interesse nach§ 573 BGB liegt vor

Ein berechtigtes Interesse des Vermieters an der Beendigung des Mietverhältnisses liegt insbesondere vor, wenn
1.
der Mieter seine vertraglichen Pflichten schuldhaft nicht unerheblich verletzt hat,
2.
der Vermieter die Räume als Wohnung für sich, seine Familienangehörigen oder Angehörige seines Haushalts benötigt oder
3.
der Vermieter durch die Fortsetzung des Mietverhältnisses an einer angemessenen wirtschaftlichen Verwertung des Grundstücks gehindert und dadurch erhebliche Nachteile erleiden würde; die Möglichkeit, durch eine anderweitige Vermietung als Wohnraum eine höhere Miete zu erzielen, bleibt außer Betracht; der Vermieter kann sich auch nicht darauf berufen, dass er die Mieträume im Zusammenhang mit einer beabsichtigten oder nach Überlassung an den Mieter erfolgten Begründung von Wohnungseigentum veräußern will.

Hat das Haus maximal 2 Wohnungen und wird vom Vermieter selsbt bewohnt, bedarf es keines besonderen Interesses.

Darüber hinaus ist eine ordentliche Kündigung grundsätzlich nicht möglich.

Sollten Sie Nachfragen haben, weitere Erläuterungen wünschen oder sonstige Hilfe benötigen, stehe ich sehr gerne zur Verfügung.

Sofern Sie keine Nachfragen mehr haben und mit meiner Antwort zufrieden sind, würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen
RA Staemmler und 3 weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.