So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 16570
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel, , 20 Jahre Anwaltserfahrung, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch, Vorsitzende des Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Hallo, ich muss beruflich nach London. Ich moechte fuer den

Kundenfrage

Hallo,
ich muss beruflich nach London. Ich moechte fuer den Zeitraum (vorraussichtlich 6 Monate) meine Wohnung in Muenchen Zwischenvermieten. Stimmt es, dass die Vermieter mir die Zwischenvermietung nicht untersagen koennen? Wenn ja, welche Nachweise muss ich erbringen damit ich mich auf das berechtigte Interesse stuetzen kann?
Besten Dank
S Winkhaus
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage, die ich gerne auf Basis Ihres Einsatzes und des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Der Mieter ist ohne die Erlaubnis des Vermieters nicht berechtigt, den Gebrauch der Mietsache einem Dritten zu überlassen, insbesondere sie weiter zu vermieten.

Erfasst werden die tatsächliche (auch unentgeltliche) Einräumung des ganzen Mietbesitzes (auch ein Zwischenmietverhältnis).

Dem Mieter steht grundsätzlich kein gesetzlicher Anspruch auf Erlaubniserteilung zu, es sei denn, man hat dieses anderweitig vereinbart.

Eine Ausnahme gibt es noch:

Entsteht für den Mieter nach Abschluss des Mietvertrags ein berechtigtes Interesse, einen TEIL des Wohnraums einem Dritten zum Gebrauch zu überlassen, so kann er von dem Vermieter die Erlaubnis hierzu verlangen.

Dies gilt nicht, wenn in der Person des Dritten ein wichtiger Grund vorliegt, der Wohnraum übermäßig belegt würde oder dem Vermieter die Überlassung aus sonstigen Gründen nicht zugemutet werden kann.

Von der Überlassung eines Teils des Wohnraums kann nur gesprochen werden, wenn dem Mieter wenigstens die Hälfte des Wohnraums zur Eigennutzung verbleibt.

Sie sollten sich also mit dem Vermieter in Verbindung setzen.

Sollte er sich weigern, weisen Sie auf die folgende, Ihnen zustehende Möglichkeit hin:

Verweigert der Vermieter die Erlaubnis, so kann der Mieter das Mietverhältnis außerordentlich mit der gesetzlichen Frist (Die Kündigung ist spätestens am dritten Werktag eines Kalendermonats zum Ablauf des übernächsten Monats zulässig) kündigen, sofern nicht in der Person des Dritten ein wichtiger Grund (für den Vermieter zur Ablehnung) vorliegt.

Zum berechtigtem Interesse:
Ein berechtigtes Interesse des Mieters auf Erlaubnis zur Untervermietung besteht auch dann, wenn dieser den nachvollziehbaren Wunsch nach Entlastung von den Reise- und Wohnungskosten hat, die ihm aus beruflichen Gründen wegen einer doppelten Haushaltsführung entstehen - das ginge also hier, aber eben nur für ein Teil der vermieteten Wohnräume, s. o.

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Vielen Dank XXXXX XXXXX für Ihre Bewertung meiner Antwort.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung – diese sind kostenlos. Stellen Sie diese nach Möglichkeit vor einer Bewertung.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Herr Hesterberg,


Es handelt sich um ein Ein-Zimmer-Appartement. Es ist mir also nicht moeglich nur einen Teil des Appartements zu vermieten. Die wohnung ist nur fuer eine Person konzipiert. Was kann passieren wenn ich ohne Einwilligung untervermiete? worst case?


Mfg


sw

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Erneut posten: Antwort kam zu spät.
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Ein Untermietvertrag ist vom Hauptmietvertrag unabhängig.

Es muss aber vom Vermieter die Zustimmung zur Gebrauchsüberlassung eingeholt werden.

Wenn der Vermieter diese verweigert, so kann der Untermieter vom Hauptmieter Schadensersatz fordern, weil der Vertrag nicht erfüllt werden kann

Zudem kann der Untermieter den Vertrag dann aus wichtigem Grund fristlos kündigen.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Das heisst also im Klartext, wenn ich einfach untervermiete ohne Erlaubnis meines Vermieters passiert nichts ausser der Zwischenmieter erfaehrt davon? wie bemisst sich der schaden den der untermieter von mir in dem Falle bekaeme? ist es dann evtl am cleversten keine schlafenden hunde zu wecken und einfach sein glueck zu versuchen?


vielen herzlichen dank fuer die antwort


mfg


sw

Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Der Untermieter könnte dann den Schaden von Ihnen ersetzt verlangen, den er hat, weil er auf die Rechtsgültigkeit des Untermietvertrags vertraut hat.

Das können dann evtl . auch Kosten für einen Makler und sonstige Kosten sein.

Was das Verhältnis zum Vermieter anbelangt, so gibt die höchstrichterliche Rechtsprechung diesem ein Kündigungsrecht dann, wenn der Mieter die erforderliche Erlaubnis nicht eingeholt hat.

Wenn der Mieter dagegen um Erlaubnis gebeten hat, der Vermieter diese verweigrt und der Mieter dann trotzdem untervermietet, steht eine Kündigung des Vermieters der Einwand der unzulässigen Rechtsausübung entgegen

Wenn ich Ihnen weiterhelfen konnte bitte ich höflich um posittive Bewertung

danke

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort.


verstehe ich den letzten Teil Ihrer Antwort richtig insofern, dass ich am Besten fahre, wenn ich die Einwilligung des Vermieters erbitte? Wenn der Vermieter nicht zustimmt kann ich dann dennoch untervermieten da der Vermieter eigentlich nichts machen kann?


mfg


sw

Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


ja, die Einwilligung müssen Sie unbedingt erbitten.

Wenn der Vermieter nicht zustimmt, was er muss wenn dem nicht gravierende Gründe entgegenstehen und Sie vermieten dennoch unter steht seiner Kündigung der Einwand entgegen, dass er Ihnen die Einwilligung eigentlch hätte erteilen müssen




Wenn ich Ihnen helfen konnte bitte ich um positive Bewertung

danke
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 16570
Erfahrung: Zwei Fachanwaltstitel, , 20 Jahre Anwaltserfahrung, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch, Vorsitzende des Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
Schiessl Claudia und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht