So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 16691
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel, , 20 Jahre Anwaltserfahrung, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch, Vorsitzende des Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren. Zum Mieterschutz habe ich eine

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren. Zum Mieterschutz habe ich eine Frage: Ich wohne seit knapp 3 Jahren in einer Mietwohnung in einem Mehrfamilienhaus in Bielefeld. Vermieterin lt- Mietvertrag ist eine ältere Frau. Ihr Lebensabschnittsgefährte unterstützt sie in der Mietsache und ist der Hausverwalter in diesem Mehrfamilienhaus. Das Paar ist vor knapp 1 Jahr auch nach Bielefeld gezogen. Jetzt ruft mich der Mann an und teilt mir mit, dass sich die Lebensumstände um ihn und seine Partnerin geändert hätten, das Geschäft liefe schlecht und man hätte sich nach dem Urlaub getrennt. Derzeit sind sie wohl dabei Gegenstände zu verkaufen und wären diesbezüglich recht klamm. Er wohne jetzt noch bei ihr, beabsichtigt aber nun in meine Wohnung einzuziehen und möchte deswegen den Mietvertrag kündigen. Nun meine Frage: Kann mir die Frau deswegen bzw. wg. Eigenbedarf kündigen? Wie kann ich vorgehen? Soll ich mich auf ein Gespräch nur mit dem Mann einlassen oder ausschließlich mit der Vermieterin reden? Ich möchte aus dieser schönen Wohnung eigentlich nicht ausziehen. Bitte helfen Sie mir oder geben mir einen Rat. Danke! Mit freundlichem Gruß! XXX (Name von Moderation entfernt)

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.


Sie sollten ausschließlich mit der Vermieterin reden.

Eine Eigenbedarfskündigung ist nur für Familienangehörige oder Angehörige des Haushalts möglich.


Unter Angehörigen des Haushaltes des Vermieters versteht man Personen, die er dauerhaft in seine Wohnung aufgenommen hat und die mit ihm in enger Hausgemeinschaft leben und dort keinen eigenen Hausstand führen.



Es sind insbesondere auch Pflegekinder und Kinder des Lebenspartners des Vermieters. Noch nicht von der Rechtsprechung geklärt ist, wann diese Haushaltsangehörigkeit bestehen muß. Es wird hier vertreten, dass die Absicht ausreicht, denjenigen aufzunehmen, solange die Kündigungsvoraussetzungen im Bedarfszeitpunkt vorliegen, also zu dem Zeitpunkt zu dem geräumt werden soll. Die andere Auffassung ist, dass eine bereits bestehende Hausgemeinschaft erforderlich ist.




Es besteht bereits nach den eigenen Angaben keine Haushaltsgemeinschaft des Partners mit der Vermieterin mehr



Eine Eigenbedarfskündigung ist daher nicht möglich



Bitte teilen Sie mir mit, ob ich Ihnen helfen konnte

danke




Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen ?

Sehr gerne



wenn nicht bitte ich um positive Bewertung

danke
Schiessl Claudia und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

,Hallo Frau Schiessl,ich hatte zwar gerade geantwortet, aber weiss nun nicht, ob dieses Schreiben zu Ihnen gesendet wurde. Deswegen schreibe ich nochmal, aber kürzer gehalten:1.) Kann ich im Falle einer unberechtigten Kündigung seitens der Vermieterin Schadenersatz einfordern?2.) Kann die Vermieterin durch ihren Ex-Lebensgefährten vertreten werden?Danke!Mit freundlichen Grüßen XXX (Name von Moderation entfernt)

Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


eine Kündigung muss entweder vom Vertragspartner , also der Vermieterin selbst geschrieben werden, oder aber von einem Vertreter, der sich mit einer Originalvollmacht ( Kopie reicht nicht) legitimieren muss.


Ein Fall für Schadensersatz ist eine ungerechtfertigte Kündigung nicht.

Vielmehr ist es so, dass wenn Sie diese ignorieren der Vermieter Räumungsklage gegen Sie erheben muss, die er dann mangels nahem Angehörigen verliert.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht