So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 21373
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Miet- & WEG-Recht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

guten tag, habe nach 24 jahren fristlose woh.kündigung erhalten,

Kundenfrage

guten tag,
habe nach 24 jahren fristlose woh.kündigung erhalten, da ich mit 2 mieten im rückstand war.der schuldbetrag ist ausgeglichen.auf mein bitten wurde die kündigung nicht zurückgenommen.aufgrund der angespannten wohnunglage in hamburg kann ich keinesfalls zum geforderten termin 30.9.12 umziehen.können sie mir helfen? mfg ute carlson
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Zwar ist eine fristlose Kündigung des Mietverhältnisses nach § 543 BGB möglich, wenn der Mieter an zwei aufeinander folgenden Mietzahlungsterminen die Miete nicht zahlt.

Soweit der Mieter die rückständige Miete aber vollständig nachzahlt, wird hierdurch die fristlose Kündigung unwirksam und rechtlich hinfällig.

Da Sie den gesamten Mietrückstand ausgeglichen haben, ist die fristlose Kündigung Ihres Mietverhältnisses rechtlich gegenstandslos geworden.

Dies bedeutet, dass Ihr Mietverhältnis forbesteht und nicht gekündigt ist. Es bedarf hierzu auch nicht der Zustimmung des Vermieters: Die fristlose Kündigung gilt kraft Gesetzes als unwirksam, da Sie die Rückstände komplett ausgeglichen haben.

Teilen Sie dem Vermieter schriftlich und nachweisbar (Einschreiben mit Rückschein) die vorstehend erläuterte Rechtslage mit.

Weisen Sie in dem Schreiben die fristlose Kündigung unter Hinweis auf die erfolgte Nachzahlung zurück, und fordern Sie die Fortsetzung des Mietverhältnisses.



Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".


Geben Sie Ihre positive Bewertung bitte erst ab, wenn Ihre Ausgangsfrage und mögliche Nachfragen abschließend und zu Ihrer Zufriedenheit geklärt sind. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung in Deutschland verboten ist.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

danke für die zügige antwort.bin mit internetplattform nicht so vertraut deshalb sende ich wahrscheinlich anfrage doppelt.


wie verhalte ich mich wenn der vermieter bei der kündigung bleiben will und die angedrohte räumungsklage einreicht?


 


mgh ute carlson

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Die Kündigung ist mit erfolgter Nachzahlung unwirksam und hinfällig.

Daher besteht auch keine Rechtsgrundlage für eine Räumungsklage, denn eine solche setzt eine wirksame Kündigung voraus.

Sollte der Vermieter an seiner Kündigung gleichwohl festhalten, so lassen Sie die Unwirksamkeit der Kündigung gerichtlich feststellen. Die Kosten für ein gerichtliches Verfahren würden dann vollumfänglich dem Vermieter zur Last fallen.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

der vermieter beruft sich auf §543 Abs.2 ziff.3a. ebenfalls ist geschrieben das eine stillschweigende fortsetzung des mietverhälnisses gemäß § 545 BGB über den beendigungszeitpunkt nicht in betracht kommt.


mfg ute carlson

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Halten Sie dem Vermieter die Bestimmung des § 569 Absatz 3 BGB entgegen:

Die Kündigung wird auch dann unwirksam, wenn der Vermieter spätestens bis zum Ablauf von zwei Monaten nach Eintritt der Rechtshängigkeit des Räumungsanspruchs hinsichtlich der fälligen Miete und der fälligen Entschädigung nach § 546a Abs. 1 befriedigt wird oder sich eine öffentliche Stelle zur Befriedigung verpflichtet.

Hier der Link zur Vorschrift:

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__569.html

Mit Ihrer Nachzahlung ist die Kündigung unwirksam.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

habe ich evtl. schon fristen verpaßt?erhielt die kündigung 13.7.12.war ja so geschockt das ich bis dato nicht die kündigung zurückgewiesen habe ,sondern den vermieter um kulanz bat.ferner steht noch im kü.schreiben:rein vorsorglich wird das mietverhältnis hilfsweise auch fristgemäß zum nächst zulassigen zeitpunkt gekündigt.danke für den service.


mfg ute carlson

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Nein, Sie können die fristlose Kündigung noch immer und ohne weiteres zurückweisen.

Auch die hilfsweise ordentliche Kündigung ist unwirksam, denn hierfür braucht der Vermieter immer ein berechtigtes Interesse im Sinne des § 573 BGB - also einen Kündigungsgrund:

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__573.html

Ein solcher ist hier weder ersichtlich noch - wie es vorgeschrieben ist - in der Kündigung konkret benannt.

Widersprechen Sie daher auch der ordentlichen Kündigung ausdrücklich, und verlangen Sie die Fortsetzung des Mietverhältnisses. Tun Sie dies schriftlich:

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__574b.html


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht