So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Sonstiges
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 5903
Erfahrung:  Rechtsanwältin
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Ich wohne mit meinem erwachsenen Sohn zusammen, seit der Trennung

Kundenfrage

Ich wohne mit meinem erwachsenen Sohn zusammen, seit der Trennung von meinen Partner.
Er lernte eine junge Frau kennen. Die jetzt im Sommer uns besuchte und nach der Ablehnung an der Uni in Ihren Land, beschlossen wir, das sie bis zu einen einem halben Jahr zu uns mit ziehen könnte. Denn sie will dann einen anderen Weg gehen in ihren Land mit einer weiteren Ausbildung.
Sie hat schon Arbeit gefunden, da sie mit hier beitragen will.
Wir haben sie bei der Gemeinde ordentlich angemeldet. Teilten es unseren bis dahin noch netten Vermietern mit das es vorläufig ist und wir nicht wissen was wird.
Jetzt wollen sie auf einmal.

Die Nebenkosten erhöhen, ihre ehemalige Wohnadresse und Telefonnummer aus den Ausland haben, dass wir getrennte Mülltonnen machen. Obwohl das unsinnig wäre, wir und unsere Vermieter sind Mülltrenner. Ich wollte wissen ob dies rechtens ist

Des weiteren noch eine Frage, als wir die Wohnung (Dorf) suchten, standen wir unter zeitlichen druck und erklärten uns zur Straßenpflege vor ihren gesamten Grundstück mit einverstanden, dass zusätzlich mit anderen Kriterien in Mietvertrag mit aufgenommen wurde..
Durch unsere Arbeiten haben wir oft nicht die Zeit dieses Regelmäßig zu kehren (Fußweg und Straßenrand) 14 Tage Rythmus. So wie sie. (Anm. sie ist die einzige im Dorf die so etwas macht).
Jetzt wollen sie uns Hausmeisterkosten mit anrechnen weil wir nicht regelmäßig dazukommen.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

grundsätzlich hat der Vermieter das Recht eine Reinigungsfirma oder einen Hausmeister einzusetzen und die Kosten auf die Mieter umzulegen.

Sofern die Mülltonne groß genug ist im Hinblick auf die "Nutzer" kann nicht die Anschaffung einer neuen Tonne verlangt werden. Es muss lediglich vermieden werden, dass Müll "fremd" entsorgt wird.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf Sie um Bewertung der Antwort bitten. Nachfragen können Sie beliebig oft stellen.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Was ist mit der Adresse im Ausland und Telefonnummer, von der Freundin müssen wir diese abgeben?

Wenn das mit den Hausmeister, im Haus wäre, würde ich es verstehen, aber für eine Außenbereich der Ihr Grundstück ist und durch Ihre Pflanzen verschmutzt wird ca 100m Straßenanschluss, versteh ich es nicht.
Vor allem, wenn von anderen Straßen Anwohnern im Dorf, diese Regelmäßigkeit nicht gemacht wird vor Ihren Privat Grundstücken (Winter sehe ich es ein) verstehe ich es nicht.
Wenn es nach ihr ginge, hätte sie es gern noch, dass wir den Rasen mähen in den Gartenbereich der ihnen gehört.
Und in dem Gartenbereich wo die alten Gehöfte stehen, den wir nicht benutzen dürfen, sollten wir es schon machen auch mit der Androhung dafür einen Hausmeisterservice zu holen.
Wir helfen schon im Winter, zusätzlich mit, die großen Hofplätze mit regelmäßig vom Schnee zu befreien, wo wir für unsere Autos(2) Stellplatz (pro 20,-€) bezahlen. Der aber mindestens15 Autos fassen könnte (Innenhof von einen Bauerngrundstück).

Was jetzt noch dazukommt, jedes mal wenn sie für ein paar tage fortfahren, fällt mit einer Regelmäßigkeit die Heizungsanlage für das Warmwasser aus genau nach einen Tag, so hatten wir jetzt wieder 3 Tage lang kein Warmwasser.
Es wird sich zwar entschuldigt, aber eine Notrufnummer oder den Zugang für die Anlage erhalten wir nicht.
Wenn das ein bis 2 mal passiert sage ich nicht´s das kann Zufall sein. Aber das es immer wieder so ist hat mich schon stutzig gemacht.
Auch das sie nur für bestimmte Zeiten das Warmwasser einschalten (um zu sparen) auch bei 15 grand minus draußen die Heizung 22 Uhr ausgeschaltet wird, haben wir geduldig ertragen.
Nur was sollen wir tun?? und wie?
Wenn sie es nicht selber einsehen, das sie die Kosten eher dadurch erhöhen (Ihre eigenen auch) als zu senken.

Mit freundliche Grüßen Angela L.
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

weshalb der Vermieter die Heimatadresse benötigt, erschließt sich nicht. Er hat kein Recht auf Abgabe dieser Adresse, wenn die Mitbewohnerin über die Mietanschrift erreichbar ist.

In der Regel gehört die Gartenpflege zu den umlagefähigen Nebenkosten und zwar unabhängig davon, ob andere Eigentümer diese betreiben oder nicht. Grund hierfür ist, dass eine gut gepflegte Grünfläche nicht die Optik des Mietshauses bzw. Wohnung verschönert und auch die Wohnqualität der Mieter verbessert.

Den Ausfall der heizungsanlage betreffend können Sie, sofern derariges erneut passiert, den Vermieter auf diesen Mangel aufmerksam machen und umgehende dauerhafte Behebung fordern (möglichst schriftlich per Einschreiben). Kündigen Sie an, dass Sie bei Nichtbehebung die Miete mindern. Sollte der Ausfall zu einem Absinken der üblichen Raumtemperatur von mind. 21 Grad führen, ist eine Minderung der Kaltmiete von 10 - 20 % nicht zu beanstanden.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Moment, Garten gehört den Vermietern, wir dürfen ihn nicht mit nutzen
.
Wir sind die einzigen Mieter in dem Haus, zu dem ein ehemaliger Bauernhof gehört der nicht mehr benutzt wird und sollen für die Pflege und dem Erhalt mit verantwortlich sein?

Haben aber außer den Stellplatz keine Nutzerrechte nur Pflegepflichten? Für etwas was uns nicht gehört? Sondern was von den Vermietern privat genutzt wird.
Das ist mir das neuste, ich würde es verstehen wenn mehrere Parteien hier wohnen würden und die Anlagen pflegen weil sie sich auch darin aufhalten dürfen, wie es vielerorts es üblich ist.

Die Fußwegpflege verstehe ich( ist ja wie Treppen wischen zu sehen in einem Aufgang), wenn sie nicht ausartet im Sommer oder wenn sie nur vor unserem Hausteileingang wäre, das nicht mal 5 m beträgt und 10 m für die Durchfahrt, die sie mit nutzt.
Sie wünscht eine 14 Tägige pflege, hält sich selber nicht daran.

Unter eine schöne Mietansicht versteh ich etwas anderes.
Selbst den Keller den wir nicht nutzen dürfen, sollen wir putzen.
Ich glaube ich ziehe hier weg, zu gerechten Vermietern, die es in der Gegend gibt. Wo Pflege mit nutzen gleich gesetzt ist.
Puh Sorry
Freundlich Grüße
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

es kommt bzgl. des Gartens nicht darauf an, ob Sie ein Nutzungsrecht haben. Hätten Sie dieses wären Sie alleinig für die Pflege verantwortlich. So kommt die Optik allen Mietern zugute und die Kosten für die Pflege sind auf alle Mieter umzulegen. Die Kosten sind, wenn Leerstand besteht nur teilweise auf Sie umzulegen. Bei Ihnen kommt erschwerend hinzu, dass Sie sich vertraglich zur Pflege verpflichtet haben. Kommen Sie dieser Verpflichtung nicht nach, besteht eine Schadensersatzpflicht.

Ich verstehe Ihre Verärgerung. Allerdings wird das Recht (leider nicht die Grechtigkeit) aus Seiten des Vermieters sein.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch Nachfragen ? Ansonsten darf ich um Bewertung der Antwort bitten.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
ja, wir sind am überdenken, es ist noch einiges unklar. Ob wir uns richtig Ausgedrückt haben, zur unseren Situation.
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Nachfragen können jederzeit gestellt werden. Wenn derzeit keine Fragen bestehen, bitte ich um Bewertung. Sollten sich anschließend Fragen ergeben, werden diese selbstverständlich weiterhin beantwortet.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht