So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 26190
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo mein Name ist Julia, ich wohne mit meinem Freund und

Kundenfrage

Hallo mein Name ist Julia, ich wohne mit meinem Freund und meinem besten Freund in einer Wohngemeinschaft. Unsere Vermieterin ist 88 Jahre alt und schnüffelt in unserem Kellerraum rum. Unteranderem geht sie auch einfach in unsere Wohnung wenn wir nich da sind. Wir haben uns jetzt entschlossen hier auszuziehen weil wir es einfach nich mehr aushalten. Diese Frau macht uns das Leben zur Hölle, wir dürfen nichtmal unsere Fahrzeuge auf den Hof stellen. Nun meine Frage: Müssen wir die Kündigungfrist wirklich einhalten wenn sie unsere Sachen durchsucht? Ich würde mich über eine Antwort freuen.


mit freundlichen Grüßen


XXX (Name von Moderation entfernt)

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Nein, in diesem Falle können Sie nach § 543 I BGB aus wichtigem Grund fristlos kündigen.

§ 543 I BGB lautet:

1) 1Jede Vertragspartei kann das Mietverhältnis aus wichtigem Grund außerordentlich fristlos kündigen. 2Ein wichtiger Grund liegt vor, wenn dem Kündigenden unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls, insbesondere eines Verschuldens der Vertragsparteien, und unter Abwägung der beiderseitigen Interessen die Fortsetzung des Mietverhältnisses bis zum Ablauf der Kündigungsfrist oder bis zur sonstigen Beendigung des Mietverhältnisses nicht zugemutet werden kann


Von einer solchen Unzumutbarkeit ist in Ihrem Falle auszugehen.

Das Eindringen in Ihre Wohnung steht Ihrer Vermieterin nicht zu, da Sie aufgrund des geschlossenen Mietvertrages ein ausschließliches Recht zum Besitz der Wohnung haben.

Das Eindringen stellt nicht nur eine Verletzung des Mietvertrages dar, sondern ist auch strafbar nach § 123 StGB (Hausfriedensbruch). Diese Straftat würde auch für sich genommen die fristlose Kündigung rechtfertigen.

Sie können also aufgrund des Eindringens in Ihre Wohnung den Mietvertrag nach § 543 I BGB fristlos kündigen.

Eine Kündigungsfrist brauchen Sie dann nicht einzuhalten.



Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt



Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht