So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 16445
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel, , 20 Jahre Anwaltserfahrung, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch, Vorsitzende des Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe ein paar Fragen

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe ein paar Fragen zum Mietrecht, insbesondere, was an Betriebskosten gezahlt werden muss.

1. Ein wackelnder Kirschbaum auf einem (nicht an mich vermieteten) Pkw-Stellplatz wurde gefällt, eine Neuanpflanzung ist nicht erfolgt.
Kann diese einmalige Kostenposition wirklich auf die Mieter umgelegt werden?

2. Habe ich ein Anrecht darauf, mir Kopien oder Fotos von Abrechnungen anderer Mieter anzufertigen um die Abrechnung genauer und in Ruhe prüfen zu können oder reicht die vom Vermieter gewährte kurze Einsicht mit Fotografierverbot, da mich die Daten der anderen Mieter angeblich nichts angehen (während er mich durchgehend auf mich einredet, eine echte Überprüfung also nicht möglich ist)

3. In der Wohnanlage befindet sich ein möbliertes Zimmer mit Bett, Waschbecken und Kochnische mit Herdplatten und Kühlschrank, das im Abrechnungszeitraum teilweise bewohnt war. Der Vermieter behauptet, dafür keine Miete verlangt zu haben und dass die Person nur 2 Wochen dort gewohnt hat (mir kam es wesentlich länger vor)
Dabei hat diese Person auch die Gemeinschaftsdusche genutzt, die in der Abrechnung von 3 Mietern bezahlt wurde.
Darf der Vermieter diese Person einfach aus der Nebenkostenabrechnung herauslassen? In der Nebenkostenabrechnung wird nach Anzahl der Personen abgerechnet

mit freundlichen Grüßen

Sebastian Jäcklin
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Anfrage


ZU 1

Es sind Gartenarbeiten dann umlegbar, wenn das im Mietvertrag so vereinbart worden ist.

Es ist so,dass damit umgelegt werden kann, jeder Mieter etwas von dem Garten haben muss.

Nicht umlegbar sind daher Arbeiten in Gärten,die der Mieter gar nicht benutzen kann




Zu 3)

Es dürfte hier die Schwierigkeit beim Abrechnen sein, dass der Mieter des möblierten Zimmers ja nur 14 Tage da war.


Es dürften sich hier große Schwierigkeiten beim Abrechnen ergeben, da man die Kosten ja nur für 14 Tage auf 4 Personen umlegen kann




Sie sollten sich mit dem Vermieter aber ins Benehmen setzen, denn wen dieser keine Miete verlangt ist es seine Sache, darf aber nicht auf Ihre Kosten erfolgen







Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich höflich um positive Bewertung

danke


Umlegbar sind auch nur die Kosten der Gartenpflege, also Rasenmähen , Heckenschneiden etc.


Hier ist schon zweifelhaft , ob das Fällen eines Baumes überhaupt darunter fällt, selbst wenn man davon ausgeht, dass eine Umlegbarkeit gegeben wäre.



ZU 2


Leider haben Sie nur ein Einsichtsrecht in Ihre eigenen Nebenkostenabrechungen, nicht jedoch in die anderer Mieter, es sei denn, diese wären einverstanden.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Zu 1


Sie schreiben, dass das Fällen des Baumes "zweifelhaft" ist, was genau meinen sie damit? Gibt es dazu widersprüchliche Urteile?


Zu 3

Für die Zeiten, in denen das Zimmer unbewohnt war, muss der Vermieter also definitiv nicht aufkommen? Immerhin kann in dem Zimmer auch Wasser entnommen werden - was zu Lasten der Mieter geht
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


die Umlagefähigkeit von Baumfällarbeiten ist umstritten




Umlagefähig sind die Kosten für das Entfernen von Bäumen, die so groß geworden sind, dass sie die Licht- und Luftzufuhr zu dem vermieteten Objekt in erheblichem Maße beeinträchtigen so hat das AG Düsseldorf mit Urteil vom 19. Juli 2002, Az: 33 C 6544/02 entschieden.



Anderer Ansicht war das LG Berlin: Das Fällen eines morsch gewordenen, einsturzgefährdeten Baumbestandes stellt keine erhaltende Baumpflege dar. Daher sind die dadurch entstehenden Kosten auch im Fall der mietvertraglichen Umlegung der Gartenpflegekosten auf die Mieter vom Vermieter zu tragen. LG Berlin, Urteil vom 23. Februar 1988, Az: 64 S 365/87;




Nein, wenn das Zimmer unbewohnt war muss der Vermieter nicht aufkommen


Er muss aber auch dafür sorgen, dass nicht Dritte unbefugt Wasser entnehmen können.






Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich um positive Bewertung

danke
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


wenn ich Ihre Frage beantworten konnte bitte ich höflich um positive Bewertung


danke

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht