So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 1455
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Ist es möglich, dass bei einer Räumungsklage wegen verspäteter

Kundenfrage

Ist es möglich, dass bei einer Räumungsklage wegen verspäteter Zahlung, der Gegenstandswert vom klagenden Anwalt auf 56.016,- € beziffert wird, obwohl die monatliche miete nur 1.980,- € beträgt und inzwischen keine Miete mehr offen ist?
Zwischenzeitlich war der höchste offene Saldo 3 MM also 5.940, €
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank

Der Streitwert ist bei einer Räumungsklage:

Jahresmiete und die aufgelaufenen Rückstände

Sie brauchen aber keine Sorge haben, denn man beziffert als Kläger den Streitwert erst einmal vorsorglich.


Den endgültigen Streitwert setzt dann das Gericht fest, wogegen das Rechtsmittel der Streitwert beschwerde besteht



Bitte teilen Sie mit mit, ob ich Ihre Frage zu Ihrer Zufriedenheit benatworten konnte

danke

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Frau Schiessl, danke für die schnelle Antwort. Die Jahresnettomiete beträgt 23.760 €. Kann man sich vorstellen, dass er sich verdoppelt, weil auch meine Frau verklagt wurde? Ich kann vor allem deshalb nicht auf den Richter warten, weil unser Anwalt sich ebenfalls nach dem Gegenstandswert von 56.000 € richtet und entsprechenden Vorschuss verlangt. Was soll ich tun?
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


wenn zwei verklagt sind verdoppelt sich der Streitwert auf gar keinen Fall.



Zahlen Sie Ihrem Anwalt den Vorschuss.

Das wird eine 1,3 Verfahrensgebühr erst einmal sein aus 56.000 Euero, also 1.761,08.



Aus 23.000 Euro und den Rückständen wäre die Gebühr 1.196,43 Euro

Diese Gebüreh erhöhen sich etwas, nämlich um 0,3 wenn zwei vertreten werden

Er rechnet später korrekt nach dem vom Gericht festgesetzten Streitwert ab und muss Ihnen Überzahlungen erstatten



Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen

Ich bitte höflich um MItteilung, ob eine positive Bewertung erfolgen kann

Gerne können Sie aber auch noch nachfragen

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht