So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.

ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 19777
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Miet- & WEG-Recht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag, ich hätte noch eine Ergänzungsfrage zu der von mir

Kundenfrage

Guten Tag, ich hätte noch eine Ergänzungsfrage zu der von mir gestellten v. 23.07.12 bzgl. Mietvertragskündigung.
Von einem befreundeten RA, welcher jedoch im Steuerrecht tätig ist, wurde mir noch ein Hinweis gegeben, ob dieser eventuell in diesem Fall relevant wäre.
Könnte der Vermieter Haftungs- bzw. Schadensersatzansprüche stellen bzgl. Schaffung eines Vertrauenstatbestandes? Herzlichen Dank
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Teilen Sie bitte ergänzend mit, wie der Hinweis des befreundeten RA zu verstehen ist. Worauf genau sollten etwaige Schadensersatzansprüche des Vermieters gerichtet sein?

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Herr RA Hüttemann,

ich habe Ihnen meine voran gegangene Frage nochmals angefügt. Es ging hier um eine Kündigung welche nur einseitig vom Mieter A unterzeichnet wurde und der Mieter B nun nicht die Kündigung akzeptiert. Bei meiner letzten Frage ging es darum, ob eventuelle Schadensersatzansprüche gegen Mieter A und Mieter B gestellt werden können, da der Vermieter das Objekt bereits wieder vermietet hat und Mieter A und Mieter B gern in dem Objekt wohnen bleiben möchten. Die einseitige Unterzeichnung der Kündigung käme uns hier sehr entgegen, um das Mietobjekt erhalten zu können.

Falls Ihnen etwas unklar sein sollte, gerne Rücksprache.

Herzlichen Dank

_________________________________ --> siehe folgende Frage unten

Guten Tag, lt. einem Mietervertrag in dem beide Mieter als Hauptmieter unterzeichnet haben, wurde vom Mieter A gekündigt und Mieter B ist bereits aus dem Objekt seit 1 1/2 Jahren ausgezogen. Mieter B hat nicht die Kündigigung des Mieters A unterzeichnet.
Mieter A und Mieter B möchten nun gern in dem Objekt bleiben und fragen, ob diese
Kündigung als rechtsunwirksam erklärt werden kann bzw. die Kündigung rechtsunwirksam ist, obwohl Mieter B sich bei der Einwohnermeldebehörde bereits umgemeldet hatte und seit 1 1/2 Jahren in dem Objekt nicht mehr gewohnt hat.
Vielen Dank für Ihr Antwort













Attachments are only available to registered users.

Register Here

Attachments are only available to registered users.

Register Here

Attachments are only available to registered users.

Register Here
View Full Image

Attachments are only available to registered users.

Register Here

Experte












Ihr Experte benötigt mehr Informationen





Montag, 23. Juli 2012 11:23 (GMT+1)




Sehr geehrter Fragesteller,

wusste der Vermieter davon, dass der andere Mieter bereits ausgezogen war?




















Sie antworteten




Montag, 23. Juli 2012 11:26 (GMT+1)





Sehr geehrter Herr Scholz,




 




ja das wusste der Vermieter, jedoch nicht vom Mieter B nur vom Mieter A .




 




Mit freundlichen Grüssen














Attachments are only available to registered users.

Register Here

Attachments are only available to registered users.

Register Here

Attachments are only available to registered users.

Register Here
View Full Image

Attachments are only available to registered users.

Register Here

Experte












Sie haben eine Antwort bewertet!





Montag, 23. Juli 2012 11:38 (GMT+1)




Sehr geehrter Fragesteller,

wenn der Vermieter einfach den Auszug zur Kenntis genommen aber sonst nichts geändert hat, bestand das Mietverhältnis mit dem ausgezogenen Mieter fort. Die Rechtssprechung setzt nämlich voraus, dass der Vermieter, wenn er einen ausgezogenen Mietmieter aus dem Mietverhältnis entlassen will, dies mitzuteilen hat. Das kann ausdrücklich durch Erklärung ggü. dem Ausgezogenen passieren oder aber durch konkludentes Verhalten. Wenn der Vermieter sich also nicht weiter zum Umstand, dass der Mietmieter ausgezogen sei, erklärt hat, war das Mietverhältnis nur durch Kündigung beider kündbar. Ist das nicht passiert, ist die Kündigung nur eines Mieters nicht wirksam. Darauf können sich dann die Mieter auf berufen.

Dem Vermieter sollte nunmehr mitgeteilt werden, dass das MV gerne aufrechterhalten werden und die Kündigung nicht beachtet werden soll. Wenn der Vermmieter sich dann aber insoweit äußert, dass er das MV für gekündigt hält, sollte Ihm die Rechtslage dazu mitgeteilt werden. Auf diese Weise mag dann ein Rechtsstreit vermieden werden.

Bei Unklarheiten fragen Sie nach.




Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Klarstellungen.

Nein, unter den gegebenen Bedingungen wäre für Schadesnersatzansprüche des Vermieters gegen A und B kein Raum: Zulässigerweise können sich hier A und B auf die nicht rechtswirksam erfolgte Kündigung des Mietverhältnisses berufen, da eine solche eine Kündigung vorausgesetzt hätte, die auch von beiden Mietern hätte getragen (unterschrieben) sein müssen.

Die Berufung auf diese Rechtslage - unwirksame Kündigung - ist auch nicht rechtsmissbräuchlich, denn ein Vertrauenstatbestand, auf den sich nun der Vermieter seinerseits berufen könnte, ist nicht ersichtlich: Es hätte bei Unklarheiten vielmehr dem Vermieter oblegen, die Rechtsunsicherheit zu beseitigen, indem er auf A und B zugegangen und bei diesen nachgefragt hätte.

Hat der Vermieter dies aber unterlassen, kann er sich nicht auf dies Schaffung eines Vertrauenstatbstandes berufen.

Dies gilt hier desto mehr, als dem Vermieter selbst hätte klar sein müssen, dass eine nur einseitig erklärte Kündigung zweier Mietvertragsparteien keine Rechtswirkung entfaltet.

Soweit dem Vermieter daher nun durch die Weitervermietung etwaige Schäden erwachsen sind, kann er diese nicht durch A und B ersetzt verlangen, die sich hier berechtigterweise auf das fortbstehende - weil nicht wirksam gekündigt - Mietvertragsverhältnis berufen.

Sie müssen daher keine Schadensersatzansprüche seitens des Vermieters befürchten.



Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".


Geben Sie Ihre positive Bewertung bitte erst ab, wenn Ihre Ausgangsfrage und mögliche Nachfragen abschließend und zu Ihrer Zufriedenheit geklärt sind. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung in Deutschland verboten ist.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Klarstellungen.

Nein, unter den gegebenen Bedingungen wäre für Schadesnersatzansprüche des Vermieters gegen A und B kein Raum: Zulässigerweise können sich hier A und B auf die nicht rechtswirksam erfolgte Kündigung des Mietverhältnisses berufen, da eine solche eine Kündigung vorausgesetzt hätte, die auch von beiden Mietern hätte getragen (unterschrieben) sein müssen.

Die Berufung auf diese Rechtslage - unwirksame Kündigung - ist auch nicht rechtsmissbräuchlich, denn ein Vertrauenstatbestand, auf den sich nun der Vermieter seinerseits berufen könnte, ist nicht ersichtlich: Es hätte bei Unklarheiten vielmehr dem Vermieter oblegen, die Rechtsunsicherheit zu beseitigen, indem er auf A und B zugegangen und bei diesen nachgefragt hätte.

Hat der Vermieter dies aber unterlassen, kann er sich nicht auf dies Schaffung eines Vertrauenstatbstandes berufen.

Dies gilt hier desto mehr, als dem Vermieter selbst hätte klar sein müssen, dass eine nur einseitig erklärte Kündigung zweier Mietvertragsparteien keine Rechtswirkung entfaltet.

Soweit dem Vermieter daher nun durch die Weitervermietung etwaige Schäden erwachsen sind, kann er diese nicht durch A und B ersetzt verlangen, die sich hier berechtigterweise auf das fortbstehende - weil nicht wirksam gekündigt - Mietvertragsverhältnis berufen.

Sie müssen daher keine Schadensersatzansprüche seitens des Vermieters befürchten.



Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".


Geben Sie Ihre positive Bewertung bitte erst ab, wenn Ihre Ausgangsfrage und mögliche Nachfragen abschließend und zu Ihrer Zufriedenheit geklärt sind. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung in Deutschland verboten ist.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Seien Sie bitte so freundlich, und geben Sie kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".


Geben Sie Ihre positive Bewertung bitte erst ab, wenn Ihre Ausgangsfrage und mögliche Nachfragen abschließend und zu Ihrer Zufriedenheit geklärt sind. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung in Deutschland verboten ist.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach, und nutzen Sie hierzu die Nachfragefunktion. Geben Sie Ihre positive Bewertung bitte erst ab, wenn Ihre Ausgangsfrage und mögliche Nachfragen Ihrerseits abschließend und zu Ihrer Zufriedenheit geklärt sind. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung in Deutschland verboten ist.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Bekannt aus:

 
 
 
„[...]mehr als Zehntausend Experten weltweit; 1500 davon in Deutschland. Acht Jahre nach dem Start ist das [...] Online-Unternehmen mit seinen 90 Mitarbeitern die größte Web-Seite für das Vermitteln von Experten von Anwälten über Ärzte bis hin zu Universitätsprofessoren.“
„Wer eine fachmänische Lösung für ein medizinisches, rechtliches oder technisches Problem sucht, kann das jetzt auch im Internet tun. Lebenshilfe auf die schnelle, unkomplizierte und vor allem erschwingliche Art bietet die Seite www.justanswer.de. Etwa 1500 Experten stehen per Mail für Fragen zu ca. 200 Fachgebieten rund um die Uhr zur Verfügung."
„Rat gewünscht? Rechtliche, medizinische oder allgemeine Fragen beantworten Experten unter www.justanswer.de."
„JustAnswer, die weltweit führende Online-Plattform für Expertenfragen und -antworten, bietet ab sofort noch mehr Sicherheit und Qualität für Verbraucher."
„Ob Vorbereitung, Notfall oder Reklamation nach dem Urlaub - JustAnswer bietet jederzeit schnelle, kompetente Antworten"
„Die Online-Plattform JustAnswer bringt Ratsuchende und Experten in über 200 Fachgebieten zusammen."
 
 
 

Was unsere Besucher über uns sagen:

 
 
 
  • Gute juristische Darlegung des gesetzlichen Sachverhaltes. Volker Kraft Raisdorf
< Zurück | Weiter >
  • Gute juristische Darlegung des gesetzlichen Sachverhaltes. Volker Kraft Raisdorf
  • Ihre Antwort hat mir wieder Mut gemacht. Ich werde wohl ein treuer Kunde bei Ihnen werden. Vielen Dank! PS: Anmeldung wird in Betracht gezogen Rudolf N. Leichlingen
  • Sehr nette und schnelle Beratung. Einfach Klasse. Spart lange Sitzungen im Anwaltsbüro. Sehr zu empfehlen und wenn nötig, immer wieder gern. Vielen Dank! Susanne Weimar
  • Sehr schnelle und kompetente Antwort, die für mich bares Geld bedeutet. Vielen Dank! S.Stober K.
  • Herzlichen Dank! Hab durch Ihre Antwort viel Geld gespart! Ben R. Deutschland
  • Sehr schnelle und kompetente Hilfestellung. Besonders für mich als Laien wurde alles sehr verständlich erklärt. Gerne wieder! Rosengl Bad Tölz
  • Vielen Dank für die schnelle und gute Beratung. Sie haben uns gut weitergeholfen. Wir kommen gerne wieder auf Sie zu. Birgit H. Kempten
 
 
 

Lernen Sie unsere Experten kennen:

 
 
 
  • raschwerin

    raschwerin

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    1412
    Rechtsanwalt
< Zurück | Weiter >
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/raschwerin/2009-12-08_112115_RA_Steffan_-_neu_Large.jpg Avatar von raschwerin

    raschwerin

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    1412
    Rechtsanwalt
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/TR/troesemeier/2012-8-30_105621_IMG4178.64x64.JPG Avatar von troesemeier

    troesemeier

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    1183
    seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/RE/rechtso/2011-4-16_115947_P10100052.64x64.JPG Avatar von ra-huettemann

    ra-huettemann

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    2126
    Vertiefte Kenntnisse im Miet- & WEG-Recht
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/RA/RARobertWeber/2012-7-13_12241_RobertWeberKleinJA501.64x64.JPG Avatar von RARobertWeber

    RARobertWeber

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    591
    Zweites juristisches Staatsexamen
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/JA/Jason2016/2013-3-17_141035_IMG1566.64x64.JPG Avatar von RASchroeter

    RASchroeter

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    523
    Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/HH/hhvgoetz/2012-9-26_165512_DSC05932KopieKopie.64x64.JPG Avatar von hhvgoetz

    hhvgoetz

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    201
    Rechtsanwalt, LL.M. in International Trade Law (Newcastle upon Tyne, UK)
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/HS/hsvrechtsanwaelte/2011-8-10_5588_passbilddaniel104539mittel.64x64.jpg Avatar von hsvrechtsanwaelte

    hsvrechtsanwaelte

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    191
    Mitglied der ARGE Verwaltungsrecht im DAV
 
 
 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht