So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 16989
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo. Ich bin seit 2 Jahren Mieterin einer Einliegerwohnung.

Kundenfrage

Hallo. Ich bin seit 2 Jahren Mieterin einer Einliegerwohnung. Im letzten Herbst wurde durch einen turnusgemäßen Wechsel des Stromzählers festgestellt, dass der Allgemeinstrom über meinen Zähler lief. Über den Mieterverein bat ich den Vermieter dies abzuändern und die Betriebskostenabrechnung dagegen zu rechnen. Eine Umklemmung gab es offenbar, jetzt zahle ich fast 1.000 € fürs Jahr. Eine Überprüfung der Stromanlage habe ich bereits erneut in Auftrag gegeben. Da ich ALG II empfange, gab es im Juni diesen Jahres eine Zahlungsverzögerung, über die ich meinen Vermieter aber mündlich informierte. Im Juli konnte der Dauerauftrag zur Mietzahlung wieder ausgeführt werden. Dennoch Kündigte mir der Vermieter am 05.07. fristlos zum 04.07. mit der Begründung 2 Monate Mietrückstand! Desweiteren teilte er auch gleich mit, dass er eine stillschweigende Verlängerung nicht dulde. Eine Mahnung zur Zahlungsaufforderung gab es keine. Kann er mich und meine beiden Kinder (8 u. 9) zum 30.07. auf die Straße setzen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RA Staemmler hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

lagen denn tatsächlich 2 Monatsmieten Rückstand vor oder erfolgte die Überweisung vor der Kündigung?

Mit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Die Überweisung erfolgte laut Auszug am 05.07.,obwohl der Dauerauftrag zum 01. festgelegt war. der Monatsanfang fiel aber aufs we. die Kündigung war ebenfalls am 5.07.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Nein, er kann S
ie nicht auf die Straße setzen.

Sie widersprechen der Kündigung schriftlich.

Parallel dazu beantragen Sie bei der ARGE die Übernahme der noch offenen Mietschulden.

Wenn alles bezahlt ist, ist de Kündigung hinfällig.

Sie müssen sich keine Sorgen machen. Ihr Vermieter kann Sie nicht einfach so auf die Straße setzen.

raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 16989
Erfahrung: Rechtsanwalt
raschwerin und 4 weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht