So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 7723
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

hallo,guten abend ich habe folgendes proplem in unseren ort

Kundenfrage

hallo,guten abend
ich habe folgendes proplem
in unseren ort wird derzeit abwasserkanal verlegt,
durch eine umprojektierung des oberflächenwasserverlaufs
will der baubetrieb mit einer 600mm betonleitung durch unsere straße
die straße hat von rinnstein zu rinnstein eine breite von 2000mm
der fußweg rechts wie links eine breite von je 300mm
angrenzend stehen große 2 familienhäuser
die rohrleitung hat eine ca. tiefe von 1800mm
mein haus ist kommplett saniert
an aufwand u.kosten wurde nicht gespart
wir haben angst vor folgeschäden die dann langwierig (wenn überhaupt)bearbeitet werden

mfg g.michel
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

1. Zunächst ist zu überprüfen ob die Baumaßnahme und die damit verbunden Kostenbescheide durch eine wirksam Satzung (Ermächtigungsgrundlage) abgedeckt sind.

2. Sollte dies der Fall sein ist aus formellen Gründen gegen die Baumaßnahme kein Rechtsmittel möglich.

Sollte die Baumaßnahme grundsätzlich oder durch die Art der Durchführung eine Gefahr für die Grundstücke bzw. die Immobilien der Anlieger hervorrufen, wäre diese zu stoppen oder zu modifizieren. Hierfür ist aber eine Nachweis erforderlich, dass die Baumaßnahme eine Gefahr für das Eigentum der Anlieger darstellt. Ein solcher Nachweis kann nur durch ein Gutachten erbracht werden. Hierbei haben Sie die Möglichkeit ein Privatgutachten zu erstellen, für das Sie die Kosten zu tragen haben. Oder Sie lassen ein Gutachten in Abstimmung mit der Gemeinde erstellen, so dass das gefundene Ergebnis verbindlich ist un eine Regelung über die Kostenlast je nach Ergebnis des Gutachtens getroffen wird.

Im Ergebnis ist nach einer formellen Prüfung ein Gutachten erforderlich, um Ihre Befürchten zu bestätigen oder auszuräumen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und Ihnen einen ersten Überblick verschaffen.

Ich würde mich freuen, wenn Sie meine Antwort positiv bewerten, wenn Sie mit dieser zufrieden sind. Sollte meine Antwort Ihre Frage noch nicht vollständig beantworten oder Sie noch Fragen haben, können Sie beliebig oft nachfragen, bis Sie eine zufriedenstellende Antwort erhalten.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter, MBA
Rechtsanwalt & Immobilienökonom

Zertifizierter Zwangsverwalter

Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

 

gibt es noch Nachfragen? Wenn dies nicht der Fall ist, wäre ich für eine positive Bewertung dankbar.

 

Vielen Dank!

Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

 

gibt es noch Nachfragen? Wenn dies nicht der Fall ist, wäre ich für eine positive Bewertung dankbar.

 

Vielen Dank!

Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

 

gibt es noch Nachfragen? Wenn dies nicht der Fall ist, wäre ich für eine positive Bewertung dankbar.

 

Vielen Dank!

Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

 

gibt es noch Nachfragen? Wenn dies nicht der Fall ist, wäre ich für eine positive Bewertung dankbar.

 

Vielen Dank!