So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an hhvgoetz.
hhvgoetz
hhvgoetz, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 2918
Erfahrung:  Rechtsanwalt, LL.M. in International Trade Law (Newcastle upon Tyne, UK)
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
hhvgoetz ist jetzt online.

Ich habe im Aprill 2012 meine Nebenkostenabrechnung von meinem

Kundenfrage

Ich habe im Aprill 2012 meine Nebenkostenabrechnung von meinem Vermieter bekommen, es sind aber keine Ablesewerte ersichtlich, lediglich wie viel ich zahlen soll und eine Aufrechnung in Prozent. Desweiteren hatte ich im Vorjahr für beide Etagen eine Seperate Stromabrechnung also zwei Zähler. In dieser Abrchnung habe ich nur noch einen Zählerstand und einen dimensen Verbrauch von 5000 kw für zwei Personen.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  hhvgoetz hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

es ist nicht zwingend erforderlich, dass eine Abrechnung konkrete Zählerwerte enthält, solange Sie die Belege beim Vermieter einsehbar sind. Die Abrechnung muss bei nach Verbrauch erfassten Kosten allerdings schon mindestens das Verhältnis von Gesamt- zu eigenen Einzelkosten nennen, aus dem sich der Verteilungsschlüssel ergibt.

Genannt werden muss auch der Gesamtverbrauch. Bei Heizungen ist der Teilverbrauch ja ohnehin in den wenigsten Fällen genau quantifizierbar sondern wird der Umlageschlüssel im Rahmen der HeizkostenV auf Grundlage der Heizkörperröhrchen ermittelt.

 

Bei Strom und Wasser müssen die Gesamt- und Einzelverbrauchswerte angegeben sein (um den Verteilerschlüssel nachzuvollziehen), wenn auch meines Wissens nicht zwingend nach allen zu Ihnen gehörenden Zählern einzeln.

 

Die Abrechnung ist nicht deswegen formal unwirksam (und damit der Nachzahlbertrag nicht geschuldet), weil nicht alle Verbräuche im Detail zu überprüfen sind.

 

Der von einigen Gerichten angenommenen Verpflichtung zur Angabe von Anfangs- und Endständen der Zähler hat der BGH eine Absage erteilt.

 

Wenn die Abrechnung aus sich heraus unverständlich ist im Hinblick auf die Grundlagen der Erfassung des Verbrauchs, sollten Sie weitere Nachzahlungen bis zur Vorlage einer verständlichen Abrechnung verweigern.

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.


Kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland übrigens verboten.


Mit freundlichen Grüßen