So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RARobertWeber.
RARobertWeber
RARobertWeber, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 3283
Erfahrung:  Zweites juristisches Staatsexamen
55358529
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RARobertWeber ist jetzt online.

Fakten Hauskauf Ehefrau und Eheman mit Vollfinanzierung 50

Kundenfrage

Fakten
Hauskauf Ehefrau und Eheman mit Vollfinanzierung 50 zu 50 auch Grundbucheintrag 50 zu 50.
Dann Trennung, jeder zieht in eine eigen Wohnung. Der Ehemann trägt die Kosten den Kredites und es wird gemeinsam Ehemann und Ehefrau ein Mieter in das Haus bestellt.
Ich als Ehefrau möchte gerne mit meinem Lebensgefährten in das Haus einziehen. Daraufhin waren wir bei einem Notar. Der uns mitteilte, das der Kredit der besteht sehr wahrscheinlich nicht auf die Ehefrau alleine übergehen wird. Ich als Ehefrau könnte diese Raten bezahlen und mein Lebensgefährte unterstützt mich. Dieser hat allerdings eine eidesstattliche Versicherung abgegeben.
Ich würde gerne mein Eigentum nutzen wollen, damit ich eine Altersvorsorge habe. Mein Ehemann verweigert sich jetzt, da er immer in Haftung ist und das nur machen würde, wenn er in keinerlei Haftung steht.
Das würde ich ihm gerne abnehmen, hängt aber von den Banken ab. Habe ich denn grundsätzlich trotz allem das Recht dort wieder einzuziehen? Oder kann er das verhindern? Ich bin bereit alle Kosten zu übernehmen, aber dadurch, das er trotz allem in der Haftung steht, verweigert er mir jetzt den Einzug. Ist das rechtens? Danke XXXXX XXXXX schnelle Antwort,
Michaela Seiffert
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben und unter Beachtung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten möchte:

Da der Ehemann zu 50 % an dem Haus beteiligt ist, muß er allem zustimmen, was das Haus betrifft. Daher können Sie auch nicht gegen seinen Willen einziehen. Er kann Ihren Einzug rechtlich einwandfrei untersagen.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben und bedanke mich im Voraus für die freundliche Akzeptierung. Sie akzeptieren die Antwort durch Anklicken des grünen Feldes.
Die eingestellte Antwort steht unter dem ausdrücklichen Vorbehalt der Akzeptierung. Die Erbringung unentgeltlicher Rechtsberatung ist in Deutschland nach zwingendem Recht nicht gestattet.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich bitte um eine kurze Mitteilung, ob Rück- oder Verständnisfragen existieren. Ansonsten bitte ich entsprechend der Regeln der Plattform um eine Akzeptierung der Antwort, um die Bezahlung zu ermöglichen.

Vielen Dank im Voraus,
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht