So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Mikael Varol.
Mikael Varol
Mikael Varol, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 313
Erfahrung:  Beratung und Vertretung im Miet- und WEG-Recht.
62332466
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Mikael Varol ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, Ich habe eine Frage bezüglich

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
Ich habe eine Frage bezüglich einer Zwangsräumung. Ich habe mein Haus bei einer Zwangsversteigerung verloren. Der neue Eigentümer strebt eine Räumungsklage an. In dem Haus leben derzeit 4 Personen(Ich, meine Frau, mein Sohn und meine Mutter). Meine Mutter ist ein Schwerstpflegefall (Pflegestufe 3, Multiple-Sklerose im Endstadium). Ein Attest vom Hausarzt, welches bescheinigt, dass aus ärztlicher Sicht ein Umzug zum gegenwärtigen Zeitpunkt mit erheblichen folgeschweren weiteren gesundheitlichen Beeinträchtigungen verbunde wäre und sollte unter allen Umständen vermieden werden. Gibt es unter diesen Voraussetzungen die Möglichkeit eine Zwangsräumung zu verhindern oder soweit zu verschieben, bis eine geeignete Wohnmöglichkeit entsprechend der besonderen Umstände meiner Mutter und uns gefunden wurde?
Mit frweundlichem Gruß
Ralf.K
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  Mikael Varol hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne auf Basis Ihres Einsatzes und des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts wie folgt beantworten möchte:

Der neue Eigentümer braucht keine Räumungsklage, sondern lediglich einen Räumungstitel, den er ohne Probleme erhalten wird. Der Gerichtsvollzieher wird Ihnen ca. 2 Wochen vorher den Räumungstermin mitteilen. Wenn Ihnen die Zeit nicht ausreicht, dann können Sie Vollstreckungsschutz beim Gericht beantragen, da die Räumung für Sie und Ihre Familie eine Härte bedeuten würde.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in dieser Sache einen ersten hilfreichen Überblick verschaffen konnte. Die Antwort dient einer ersten rechtlichen Einschätzung. Ich weise Sie zudem darauf hin, dass das Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben möglicherweise zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führen kann.

Bei eventuellen Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Ich möchte Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren, indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken. Denn nur dadurch erhält der Experte die Vergütung. Die Erbringung unentgeltlicher Rechtsberatung ist in Deutschland nach zwingendem Recht nicht gestattet.


Mit freundlichen Grüßen


Mikael Varol
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Herr Varol,

meine Frage haben Sie leider nicht beantwortet. Ich wollte von Ihnen wissen, ob es eine Möglichkeit gibt die Räumung zu verhindern oder wenigstens so weit zu verzögern bis sich eine neue Wohnmöglichkeit für meine Familie, insbesondere meiner Mutter, ergibt.

Experte:  Mikael Varol hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

 

ich habe Ihre Frage verstanden und beantwortet. Ich habe Verständnis für diese schwierige Situation. Die einzige Möglichkeit die Räumung zu verhindern ist einen Antrag auf Vollstreckungsschutz beim Gericht zu stellen, wenn der Gerichtsvollzieher sich ankündigt.

Ansonsten sollten Sie, wenn noch nicht geschehen, mit dem neuen Eigentümer über Ihre Situation sprechen und um ausreichende Zeit bitten. Wenn dies nichts bringt und der Gerichtsvollzieher sich ankündigt, dann kann ich wieder nur auf den Vollstreckungsschutz verweisen. Hierdurch können Sie die Räumung verzögern.
Experte:  Mikael Varol hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

haben Sie noch Verständnisfragen? Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken. Denn nur dadurch erhält der Experte die Bezahlung.Andernfalls bitte ich Sie höflich mir mitzuteilen, was einer Akzeptierung meiner Antwort im Wege steht.


Mit freundlichen Grüßen


Mikael Varol
Rechtsanwalt