So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 26604
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, ich wohne zur Miete in einem Haus. Im März fragte

Kundenfrage

Hallo,
ich wohne zur Miete in einem Haus. Im März fragte mich mein Vermieter, ob ich das Haus kaufen möchte. Da ich eine extrem hohe Gasnachzahlung hatte, war ich sowieso auf der Suche nach einer günstigeren Wohnung. Ich habe dann Ende März zum 30.6.2012 gekündigt und auch eine Kündigungsbestätigung erhalten.
Der Makler, der mir meine neue Wohnung vermittelt hat, hatte dann Interesse das Haus zu verkaufen. Ich stellte den Kontakt zu meinem Vermieter her und sagte ihm, dass ich bereits am 1. Juni umziehen würde und wenn vorher ein Kaufvertrag zustande käme, könnte ich vielleicht die Miete für Juni sparen. Er erlaubte mir, dem Makler seine Daten zu geben.
Der Makler hat Ende April die ersten Interessenten zur Besichtigung eingeladen und ein Ehepaar kaufte das Haus. Der notarielle Vertrag wurde am 15.05. unterzeichnet und der Kaufpreis sollte am 31.5. fliessen. Somit wäre ich von der Miete befreit gewesen.
Mein Vermieter meinte dann, dass er den Kaufpreis am 30.06. möchte, da er mit mir noch einen Mietvertrag bis 30.06. hat.
Darf er das bzw. kann ich wiedersprechen? Ich habe immer pünktlich bezahlt und bin ziemlich sauer deswegen.
Vielen Dank XXXXX XXXXX Hilfe!
Herzliche Grüße
Stefanie Marx
Handy 0157-77250941
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Grundsätzlich schulden Sie die Miete bis zum Ende des Mietverhältnisses, also bis zum 30.06.2012. Die Miete schulden Sie auch, wenn Sie bereits vorher die Wohnung räumen.

Eine Ausnahme ist nur dann möglich, wenn Sie und der Vermieter einen Mietaufhebungsvertrag geschlossen haben. Ein solcher wäre in der Abrede zu sehen:

"Wenn das Haus vor dem 1.06. verkauft ist, dann endet das Mietverhältnis am 31.05.2012"

Wenn Sie mit Ihrem Vermieter eine solche Vereinbarung geschlossen haben, dann schulden Sie keine Miete mehr für den Juni.

Allerdings muss der Vermieter dann Ihrem Angebot so wie Sie mir es geschildert haben zugestimmt haben. Für den Abschluss eines Aufhebungsvertrages ist es nicht ausreichend wenn der Vermieter das Haus tatsächlich vor dem 01.06. verkauft hat. Er muss Ihnen gegenüber sein Einverständnis mit dem Aufhebungsvorschlag erklärt haben.

Hat er dies allerdings erklärt, so ist es vollkommen unerheblich wann der Kaufpreis gezahlt wird, da der Vertrag mit der Unterzeichnung am 15.05.2012 zustandegekommen ist und es Ihnen in Ihrem Vorschlag auf das Zustandekommen des Kaufvertrages ankam und nicht auf die Zahlung.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ja, eine mündliche Vereinbarung reicht aus, diese muss aber von Ihnen (Zeugen) in Nachweis gebracht werden.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt