So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 22828
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Miet- & WEG-Recht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Mieter 3 Monate im Rueckstand. Seit 2 Monaten unauffindbar,

Kundenfrage

Mieter 3 Monate im Rueckstand. Seit 2 Monaten unauffindbar, ueber Arbeitgeber nicht moeglich, da arbeitslos. 3. Abmahnung schriftlich,
mit Zeugen, im Briefkasten deponiert. Wie komme ich wieder zu meiner Wohnung, ohne
gesetzliche Fehler zu begehen.
Mit freundlichen Gruessen
E. Roedling-Mueller
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ist der Mieter mit drei Mieten in Verzug, sind Sie auf der Grundlage des § 543 BGB zur fristlosen Kündigung des Mietverhältnisses berechtigt.

Ist der Mieter nicht greifbar, und können Sie ihm aufgrunddessen die Kündigung nicht persönlich übergeben, so sollten Sie folgendermaßen vorgehen, um die fristlose Kündigung gleichwohl vornehmen zu können:

Es besteht für die Möglichkeit, eine öffentliche Zustellung der fristlosen Kündigung zu bewirken, wenn und soweit eine zustellungsfähige Anschrift eines Mieters nicht in Erfahrung zu bringen ist.

Rechtsgrundlage hierfür sind die §§ 185, 186 ZPO:

http://www.gesetze-im-internet.de/zpo/__185.html

http://www.gesetze-im-internet.de/zpo/__186.html

Die öffentliche Zustellung erfolgt gemäß §186 Absatz 2 ZPO durch Aushang einer Benachrichtigung an der Gerichtstafel oder durch Einstellung in ein elektronisches Informationssystem, das im Gericht öffentlich zugänglich ist.

Das Schriftstück gilt sodann gemäß § 188 ZPO als zugestellt, wenn seit dem Aushang der Benachrichtigung ein Monat vergangen ist.

Sie sollten daher einen enstprechenden Antrag auf Durchführung der öffentlichen Zustellung der zu fristlosen Kündigung an das für Sie örtlich zuständige Amtsgericht richten.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Vielen Dank fuer die schnelle Hilfe. Noch eine kurze Frage: was kann ich im Anschluss

tun um die Wohnung zu leeren, wenn der Mieter weiterhin nicht greifbar ist.

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Bleibt der Mieter unauffindbar, meldet er sich also nicht zurück, ist von einer Besitzaufgabe an der Mietwohnung auszugehen.

Wenn Sie also jetzt noch die einmonatige Frist der öffentlichen Zustellung verstreichen lassen, und wenn er dann immer noch nicht greifbar ist, ist von einer entsprechenden Besitzaufgabe auszugehen.

Dann sind Sie berechtigt, die Wohnung zu betreten. Soweit sich darin noch Sachen von Wert befinden, können Sie diese auf Kosten des Mieters einlagern lassen - etwa in einer Spedition.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt