So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 21594
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Miet- & WEG-Recht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

ich habe vor 4 Wochen einen Mitbewohner bei mir AUFGENOMMEN;

Kundenfrage

ich habe vor 4 Wochen einen Mitbewohner bei mir AUFGENOMMEN; ALLERDINGS OHNE VERTRAG; jetzt hat er vorige woche versucht mich zu begrabschen. Kann ich ihn jetzt einfach rauswerfen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sind Sie alleinige Mieterin der Wohnung, steht ausschließlich Ihnen das Hausrecht an der Wohnung zu.

Sie sind kraft dieses Hausrechts auch jederzeit befugt, den aufgenommenen Mitbewohner wieder der Wohnung zu verweisen. Ein eigenständiges Besitz- oder Bleiberecht steht ihm nicht zu. Sie können daher seinen jederzeitigen Auszug verlangen.

Weigert er sich, Ihrem Auszugsverlangen nachzukommen, macht er sich wegen Hausfriedensbruchs (§ 123 StGB) strafbar.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Das heißt das ich jetzt ohne Konsequenzen das Schloss in meiner Haustüre ändern kann, so das er nicht mehr reinkommt?
Was mache ich dann mit seinen persönlichen Sachen die er hier in dem Zimmer hat?
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Sie sind selbstverständlich zum Schlossaustausch berechtigt.

Allerdings müssen Sie ihm Gelegenheit geben, seine persönlichen Sachen abzuholen, bzw. abzutransportieren. Teilen Sie ihm hierzu einen konkreten Abholungstermin mit.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Er ist der Meinung das er 3 Mon kündigungsfrist hat und würde vorher auch nicht ausziehen. Ich hatte ihm bis morgen Zeit gegeben die Sachen abzuholen, was mache ich wenn er nicht kommt?
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Seine Meinung ist unzutreffend: Sie haben keinerlei Kündigungsfristen einzuhalten, denn er ist nicht Mieter. Sie können ihn vielmehr jederzeit Ihrer Wohnung verweisen. Weigert er sich, sind Sie berechtigt, die Polizei zur Hilfe zu rufen - es liegt dann ein strafbarer Hausfriedensbruch vor. Die Polizei wird den Mann dann aus der Wohnung entfernen.

Wenn er Ihren Termin zur Abholung verstreichen lässt, können Sie die Sachen auf seine Kosten einlagern lassen - etwa bei einer Spedition.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Zählt das auch wenn er mir für das Zimmer einen Obulus gezahlt hat?
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Auch dann gilt dieses Eregebnis. Abweichendes würde nur dann gelten, wenn Sie mit ihm einen Untermietvertrag geschlossen hätten, oder wenn er in Ihren Mietvertrag mit aufgenommen worden wäre.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wir hatten zuerst vor einen solchen vertrag zu schliessen aber gott sei dank habe ich das nicht gemacht. Ändert das was ?
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Nein, auch das ändert nichts: Eine bloße Absicht macht noch keinen Vertrag. Entscheidend ist allein, dass ein solcher gegenwärtig nicht vorliegt. Sie sind daher auf der sicheren Seite.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht