So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 16435
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel, , 20 Jahre Anwaltserfahrung, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch, Vorsitzende des Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Sehr geehrte Rechtsanwälte, wir hoffen, Sie können uns evtl.

Kundenfrage

Sehr geehrte Rechtsanwälte,
wir hoffen, Sie können uns evtl. bei unser u. aufgeführten Frage helfen.
Unser Mietvertrag besteht seit 1. Juli 2001 (Mietvertragsformular V 1424/2.99). Wir haben seither nie eine Mieterhöhung bekommen, da wir auch annahmen, dass der Nettomietzins von DM 1700 (EUR 894,20)fest ist. Der neue Verwalter schreibt uns nun, dass er die Miete um 75,80 EUR erhöhen möchte. Er sei nach § 558 BGB brechtigt die Miete um 11,80 pro m² (wir haben 85,46 m²) zu erhöhen. Dies sei ein Mittelwert aus dem Mietspiegel der Gemeinde Frankfurt Sachsenhausen. Die Mietspiegelspanne sei: 11,37 - 12,24 EUR. Er dürfe die Miete von EUR1.008,00 verlangen. Er verlangt aber anscheinend nur eine Erhöhung von 75,80 EUR somit monatl. 970 EUR. Dabei setzt er die Frist, diesen Betrag ab dem 1.7.2012 zu zahlen.

Ist dies rechtmäßig?
Vielen Dank XXXXX XXXXX für Ihre Hilfe!
Für Rückfragen stehe ich natürlich jederzeit zur Verfügung.
Mit freundlichen Grüssen,
Sabine Barth

Mittlerer Schafhofweg 19, 60598 Frankfurt
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Anfrage.


Ein Mieterhöhungsverlangen unterliegt einer genauen gesetzlichen Regelung.

Die Miete darf sich innerhalb von 3 Jahren um nicht mehr als 20 % erhöhen.

Nach § 558 a BGB muss es begründet werden.

Das ist mit dem Mietspiegel möglich.

Nach § 558 b BGB muss man Sie als Mieter zur Zustimmung auffordern.

Wenn Sie diese Zustimmung erklären wird die Mieterhöhung Ihnen gegenüber mit Beginn des dritten Kalendermonats nach Zugang des Erhöhungsverlangens wirksam.


Das wäre im Juli.


ich kann Ihnen nur empfehlen, den Mietspiegel einzusehen, um die Angaben zu verifizieren.


Ist die erhöhte Miete dann dem Mietspiegel entsprechend ist die Ehöhung leider rechtmäßig.

Sie können dann zustimmen und, wenn Sie dies nicht tun, auf Ihre Zustimmung verklagt werden.



ich bedauere sehr, Ihnen keine angenehmere Mitteilung machen zu können


Gerne können Sie nachfragen.



Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin






Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich höflich um Akzeptierung

danke

Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen ? Sehr gerne



wenn Sie keine Fragen mehr haben bitte ich um Akzeptierung

danke

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht