So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 16436
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel, , 20 Jahre Anwaltserfahrung, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch, Vorsitzende des Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

wir sind seit 3 Jahren Mieter eines 1989 erbauten Reihenhauses

Kundenfrage

wir sind seit 3 Jahren Mieter eines 1989 erbauten Reihenhauses und ziehen am 15.04 aus. Auf Beratung des Mieterschutzbndes haben wir heute eine Vorbegehung mit den Vermietern durchgeführt. Dabei wurde von den Vermietern eine 2 Seiten lange Liste von Mängeln und Schäden zusammengestellt, bspw: 2 Kalkspuren mehr in der Toilette als bei Übergabe, das Parkett zeigt nach mehr als 20 Jahren starke Ablaufspuren und Ausbleichen auf - dem Vermieter zufolge haben wir diese Schäden durch zu starkes und feuchtes Reinigen herbeigeführt, auf der Holztreppe sind Kratzspuren unter den Teppichbelegen, die über 20 Jahre alte Armaturen sind zu starke geputzt worden und deshalb abgerieben, es gibt eine nasse Ecke im Keller verursacht durch den undichten Wasserhahn im Garten, Küche und alle Badräume müssen von uns gestrichen werden (obwohl beide Badezimmer noch in sehr gutem Zustand sind), der Vermieter will uns 60% der Renovierungskosten aller anderen Wohnräume in Rechnung stellen, etc. Wir sind nun sehr verunsichert, welche dieser Forderungen davon gerechtfertigt sind und benötigen dringend eine Rechtsberatung, damit wir entscheiden können, ob wir einen Kompromissvorschlag annehmen (alle Wohnräume Wände und Decken sowie den Treppenaufgang zu streichen) oder ob wir nur das machen zu dem wir gesetzlich verpflichtet sind und für unser Recht kämpfen.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage


Zunächst einmal ist es so,dass Sie mit der Entrichtung des Mietzinses die normale bestimmungsgemäße Abnutzung der Mietsache abgelten.


Alles, was normale Abnutzung ist ist daher bereits bezahlt.


Weiterhin ist es so, dass das Zubehör der Mietsache in gewissen Zeitabständen vom Vermieter erneuert werden muss.

Es ist so,dass ein Parkettboden spätestens alle 10 Jahre abgeschliffen und versiegelt werden muss.

Bei einem 20 Jahre alten Boden hat der Vermieter gegen Sie keine Ansprüche, selbst wenn Sie den Schaden verursacht haben sollten, was der Vermieter beweisen muss.


Auch die kalkspur und die abgenutzten Armaturen sind Sache der Instandhaltungspflicht des Vermieters und durch die normale Abnutzung nach 20 Jahren verursacht.


Dass der Wasserhahn im Garten undicht ist, ist ebenfalls der Sphäre des Vermieters zuzuordnen, der für die ordnungsgemäße Beschaffenheit die Verantwortung trägt

Streichen müssen Sie nur, wenn man Ihnen das im Mietvertrag auferlegt hat


Ich würde mich auf das Angebot des Vermieters nicht einlassen.

Das was er als Schäden ansieht beruht zum größten Teil einfach auf Abnutzung, die Sie ja bereits bezahlt haben



Ich hoffe, dass ich Ihnen helfen konnte

Gerne können Sie nachfragen


Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin


wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich um Akzeptierung

danke

Schiessl Claudia und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen ? Bestehen noch Unklarheite ?

Sehr gerne


wenn Sie keine Fragen mehr haben bitte ich um Akzeptierung

danke sehr
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wer entscheidet, was eine bestimmungsgerechte normale Abnutzung ist?
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Eine normale Abnutzung unterscheidet sich von Schäden, die der Mieter schuldhaft verursacht.

Hierzu gibt es Rechtsprechung zB dass Brandlöcher keine normale Abnutzung sind, ebenso das Begehen mit Pfennigabsätzen.

Kleinere Flecken und Kratzer sind jedoch Folge von bestimmungsgemäßem Gebrauch

Die normale Abnutzung entsteht durch den bestimmungsgemäßen Gebrauch , Schäden dadurch, dass die Mietsache nicht pfleglich behandelt wurde.


In Ihrem Fall ist die Mietsache aber schon so alt, dass sich über die Jahre hinweg die Sache in starkem Maße abgenutzt hat und auch der Zeitraum nach dem renoviert hätte werden müssen längst verstrichen ist.






Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht