So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Wir haben uns im November eine Wohnung angeschaut.Die Wohnung

Kundenfrage

Wir haben uns im November eine Wohnung angeschaut.Die Wohnung hat uns gefallen so das wir der Vermittlerin dieser Wohnung die ja ihrem Bruder gehört der nicht anwesend war gesagt das wir die wohnung gerne nehmen würden.Wir arber keinen Zeitpunkt nennen können wan wir dort einziehen können.Da wir noch nicht aus Finanzeller sicht etwas genauers zusagen konnten.Jetzt haben wir mit ihr gesprochen das wir das finanziell nicht hinbekommen.Sie sagt jetzt sie hat Handwerker Kommen Lassen und schon Kosten gehabt.Wir müssen jetzt 3Monatsmieten Zahhlen es sei mündlich Zugesagt würden ihr Sohn währe dabei gewesen.Er wahr nur dabei als wir sagten das uns die Wohnung gefalle arber wir nicht sagen können wann wir dort einziehen Könnten.
Was sollen wir jetzt tun sie will 1650€
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragesteller,

zunächst ist festzustellen, dass weder ein Mietvertrag noch ein hierauf gerichteter Vorvertrag geschlossen worden ist.

Aus diesem Grund kann auch kein Schadensersatzanspruch für etwaige Schäden oder einen Mietausfall geltend gemacht werden.

Der angebliche Zeuge wird dies auch nicht bestätigen können bzw. ist kein glaubwürdiger Zeuge, da er ein wirtschaftliches Interesse hat.

Die Rechtsprechung sagt hierzu folgendes:

Die Vertragsfreiheit garantiert jedem Vertragspartner bis zum Vertragsabschluss das Recht, von dem in Aussicht gestellten Vertragsschluss Abstand zu nehmen. Macht ein Vertragsteil in Erwartung des Vertragsabschlusses Aufwendungen, so tut er dies in aller Regel auf eigenes Risiko.

Nur wenn der Vertragsschluss nach den Verhandlungen zwischen den Parteien als sicher anzunehmen ist und in dem hierdurch begründeten Vertrauen Aufwendungen zur Durchführung des Vertrages vor dessen Abschluss gemacht werden, können diese von dem Verhandlungspartner unter dem Gesichtspunkt des Verschuldens bei Vertragsverhandlungen zu erstatten sein, wenn er den Vertragsschluss später ohne triftigen Grund ablehnt.

Aus Ihrer Sachverhaltsschilderung ist nicht zu entnehmen, dass ein solches Vertrauen erzeugt worden ist.

Sie sollten den Anspruch als unbegründet zurückweisen.

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wenn Sie dann keine Nachfrage mehr haben, darf ich noch höflichst an das Akzeptieren erinnern.

Vielen Dank.

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wenn Sie dann keine Nachfragen mehr haben, darf ich noch höflichst an das Akzeptieren erinnern.

Vielen Dank.
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie Nachfragen oder weiteren Klärungsbedarf?
Wenn nicht darf ich höflich an die Akzeptanz meiner Antwort erinnern. Vielen Dank!