So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 22861
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Miet- & WEG-Recht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

habemietvertrag unter druck des maklers unterschrieben,danach

Kundenfrage

habemietvertrag unter druck des maklers unterschrieben,danach festgestellt wohnung
erhebliche mängel hat.der vertrag beginnt erst am 1.4.2012.habe noch kein wohnungsschlüssel und noch kein übergabe protokoll.ich möchte vom vertrag zurücktreten er wurde vor 2 tagen abgeschlossen.kann ich das noch.danke
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Es gilt der Grundsatz, dass einmal abgeschlossen Verträge einzuhalten sind. Leider können Sie sich daher nicht ohne weiteres von dem Mietvertrag durch Rücktritt einseitig wieder lösen.

Abweichendes würde nur dann gelten, wenn Sie sich bei Abschluss des Mietvertrages einen Rücktritt ausdrücklich vorbehalten hätten.

Allerdings: Hat man Sie über die erheblichen Mängel an dem Mietobjekt anlässlich der Wohnungsbesichtigung und vor Vertragsschluss nicht in Kenntnis gesetzt, so können Sie Ihre Vertragserklärung wegen arglistiger Täuschung auf der Grundlage des § 123 BGB anfechten. Liegen erhebliche Mängel vor, so waren Makler (und gegebenenfalls Vermieter) verpflichtet, Sie auch ungefragt hierüber zu informieren, denn insoweit handelt es sich um vertragswesentliche Umstände vor Abschluss eines Mietvertrages.

Das Unterlassen dieser gebotenen Aufklärung begründet hier den Vorwurf eines arglistigen Verschweigens und damit einer arglistigen Täuschung.

Da dies in Ihrem Fall nicht erfolgt ist, sollten Sie den Mietvertrag schriftlich und unter Darstellung der hier erläuterten Rechtslage wegen arglistiger Täuschung anfechten.

Die Folge ist, dass der Vertrag als von Anfang nicht gilt. Sie sind dann an den Vertrag nicht mehr gebunden.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Es gilt der Grundsatz, dass einmal abgeschlossen Verträge einzuhalten sind. Leider können Sie sich daher nicht ohne weiteres von dem Mietvertrag durch Rücktritt einseitig wieder lösen.

Abweichendes würde nur dann gelten, wenn Sie sich bei Abschluss des Mietvertrages einen Rücktritt ausdrücklich vorbehalten hätten.

Allerdings: Hat man Sie über die erheblichen Mängel an dem Mietobjekt anlässlich der Wohnungsbesichtigung und vor Vertragsschluss nicht in Kenntnis gesetzt, so können Sie Ihre Vertragserklärung wegen arglistiger Täuschung auf der Grundlage des § 123 BGB anfechten. Liegen erhebliche Mängel vor, so waren Makler (und gegebenenfalls Vermieter) verpflichtet, Sie auch ungefragt hierüber zu informieren, denn insoweit handelt es sich um vertragswesentliche Umstände vor Abschluss eines Mietvertrages.

Das Unterlassen dieser gebotenen Aufklärung begründet hier den Vorwurf eines arglistigen Verschweigens und damit einer arglistigen Täuschung.

Da dies in Ihrem Fall nicht erfolgt ist, sollten Sie den Mietvertrag schriftlich und unter Darstellung der hier erläuterten Rechtslage wegen arglistiger Täuschung anfechten.

Die Folge ist, dass der Vertrag als von Anfang nicht gilt. Sie sind dann an den Vertrag nicht mehr gebunden.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

JA ist kein Forum. Rechtsanwälten ist die Erbringung kostenloser Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet. Der zur Beurteilung gestellte Sachverhalt ist mit einem für Sie günstigen Ergebnis rechtlich maximal ausgeschöpft.

Bestehen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt