So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 26428
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, wir haben eine Wohnung in der zweiten Etage eines

Kundenfrage

Guten Tag,
wir haben eine Wohnung in der zweiten Etage eines Altbauhauses seit zwei Monaten neu vermietet. Der Nachbar in der ersten Etage beschwärt sich aufgrund lauter Trittgeräusche und Lärm aller Familienmitglieder in der Wohnung und möchte uns (Vermieter) verklagen. Der Nachbar möchte uns dadurch zwingen eine Verbesserung der Bodendämmung in unserer vermieteten Wohnung vorzunehmen. Bis vor sechs Monaten hatten wir diese Wohnung an einer alleinstehenden Dame vermietet, die 32 Jahre dort gewohn hat und sich stets ruhig verhalten hat. Der Tag-für-Tag Verhalten der neuen Mieter verursacht jedoch sehr viel Lärm und Geräusche in der unteren Nachbarnwohnung. Wie sollen wir mit der Situation umgehen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Nach der Rechtsprechung kann der Mieter Mietminderung oder Verbesserung des Trittschalls verlangen, wenn ein Mangel vorliegt.

Nach Ansicht des BGH (VII ZR 184/97) sind hinsichtlich des Trittschalls lediglich die bei der Errichtung geltenden Din-Normen einzuhalten.

Das bedeutet, bei einem Altbau gelten natürlich nicht die heute für den Schallschutz anzuwendendene DIN 4109.

Es ist lediglich erforderlich, dass bei Errichtung des Gebäudes die damals für den Schallschutz anzuwendenden Vorschriften eingehalten worden sind. (Sofern es sich um einen Altbau handelt, gab es damals sicher keine entsprechenden Vorschriften. Dies muss jedoch im Streitfall durch einen Gutachter geklärt werden) Ist dies der fall so muss Ihr Mieter den Trittschall der Mieter über ihm hinnehmen.

In diesem Fall hat der Mieter keinen Minderungsanspruch und auch keinen Anspruch auf Verbesserung des Trittschalls.




Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Herr Schiessl,

Vielen Dank für die Antwort. Ihre Antwort behandelt jedoch nicht den geschilderten Fall: Hier beschwert sich der Nachbar und nicht der Mieter. Also ich möchte erfahren, wie ich meinen Mieter zwingen kann sich so zu verhalten, dass der Nachbar aus der unteren Wohnung nicht gestört wird.

Viele Gruße,

Dr. Alupoaei

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Ich habe bei Ihrer Fragestellung angenommen, dass der Nachbar ebenfalls Mieter ist.

Hinsichtlich einer eventuellen Verpflichtung den Trittschall zu verbessern, bleibt es beim oben gesagten.

Was den Lärm der Mieter anbelangt so kommt es darauf an:

Kinderlärm muss nach Ansicht der Rechtsprechung der Nachbar hinnehmen.

Trittgeräusche die der Nachbar aufgrund des mangelhaften Schallschutzes wahrnimmt, gehören für die Mieter zum normalen Mietgebrauch. Auch hiergehen können Sie nichts unternehmen, der Nachbar muss diese Geräuschentwicklung hinnehmen.

Soweit der Lärm jedoch über den Mietgebrauch hinausgeht, laute Musik, permanentes Schreien der Mieter,... können Sie die Mieter abmahnen und, soweit die Mieter diese Lämrbelästigung nicht abstellen, können Sie den Mietern das Mietverhältnis fristlos kündigen.

Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht