So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Diplom Jurist
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Im Bereich Mietrecht habe ich schon mehrere Mandate betreut.
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Mein Sohn erhielt die fristlose Kündigung innerhalb von 14

Kundenfrage

Mein Sohn erhielt die fristlose Kündigung innerhalb von 14 Tagen, wegen zu lauter Musik.
Es war aber nur eine Vermieterin, die in dem Haus eine Eigentumswohnung hat, die sich ständig beschwerte, auch wenn es gar keine laute Musik gab. Sie beschwerte sich über
viele Mieter im Haus. Die Frau wirkte auf mich gelinde gesprochen etwas gestört.
Die anderen Mieter wollen für meinen Sohn aussagen. Mein Sohn hat keine Mietschulden und eine ordentliche Wohnung. Er ist höflich und nett. Wenn der Kündigungsfall eintritt droht meinem Sohn die Arbeitslosigkeit. Er bekommt Hartz VI und bekommt nicht so schnell eine neue Wohnung. Ich finde die Kündigung unverhältnismäßig. Es ist seine erste Wohnung und
er hat alles gut gemeistert. Wir sind verzweifelt was können wir machen?

mit freundlichen Grüßen

Ilomax
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage .
Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:


Ich kann Sie beruhigen. Die Kündigung ist nach ihrer Schilderung unwirksam.

 

Zunächst einmal müsste die Vermieterin überhaupt beweisen können, dass ihr Sohn für die Ruhestörungen verantwortlich ist.

 

Dieses wird vorliegend kaum möglich sein, zumal ihr Sohn sogar Zeugen dafür hat, dass die Störungen nicht von ihm kommen.

 

Selbst wenn die Störungen von ihrem Sohn kommen würden, wäre eine sofortige außerordentliche fristlose Kündigung unzulässig. Er müsste erst eine Abmahnung bekommen mit einer Androhung einer außerordentlichen fristlosen Kündigung im Wiederholungsfall.

 

Ihr Sohn braucht also nicht ausziehen.

 

Nichtsdestotrotz sollte Ihr Sohn schnellstmöglich nachweisbar (schriftlich) mit der o.g. Begründung der Kündigung widersprechen und gegebenenfalls Zeugen anbieten.



Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren.

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Sonntagnachmittag


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt








Danjel Newerla und 3 weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Leider hat mein Sohn aber schon eine Abmahnung erhalten.

 

 

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für den Nachtrag.

Gerade dann sollte der Kündigung unter Angabe von Zeugen widersprochen werden.

Wie bereits mitgeteilt steht die Vermieterin hier in der Beweispflicht für die behaupteten Ruhestörungen.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt