So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 26388
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo! Wir möchten uns gerne ein Haus kaufen und sind bei unserer

Kundenfrage

Hallo! Wir möchten uns gerne ein Haus kaufen und sind bei unserer Recherche auf folgendes Angebot gestoßen:
"Kaufpreis: € 115.000,00 Verhandlungssache. Der Kaufpreis wird gestundet und ist zahlbar im Rahmen einer monatlichen lebenslangen Leibrente (ohne Anzahlung)Die Leibrente wird durch eine Reallast mit Wohnrecht und evtl. verhandelbar Nießbrauchrecht im Grundbuch abgesichert. Wertsicherung der Leibrente. Was bedeutet das genau bei einem evtl Kauf für den neuen Eigentümer?

Vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Das bedeutet, dass Sie zunächst keinen Kaufpreis zahlen müssen. Sie müssen dem Verkäufer jedoch eine lebenslange Rente, quasi als monatliche Kaufpreistilgung bezahlen.

Diese Rente wird abgesichert durch eine Eintragung ins Grundbuch nach der der Verkäufer entweder ein Wohnrecht haben soll, oder aber das Recht haben soll, die mit dem Haus erzielbare Miete zu erhalten.

Dies bedeutet natürlich auch, dass wenn Sie das Haus wieder verkaufen wollen, diese Reallast entweder durch den neuen Käufer übernommen werden oder abgelöst werden muss.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und 2 weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo Herr Schiessl,

 

ist die erzielbare Miete identisch mit der Leibrente oder müssen die neuen Eigentümer zusätzlich zur Leibrente eine Miete zahlen?

Kann der Vorbesitzer immer wieder zwischen Leibrente und Wohnrecht wechseln und kann so etwas vererbt werden?

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Fam. Harder

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Miete und Leibrente werden identisch sein. Die Eintragung dieses Nießbrauchs soll lediglich der Absicherung des Verkäufers dienen, Sie müssen daher nicht noch zusätzlich eine Miete bezahlen.

Die Leibrente und das Wohnrecht sind nicht vererbbar. Beide erlöschen mit dem Tod des Verkäufers. Der Verkäufer kann sicherlich nur in dem Fall wahlweise sein Wohnrecht oder seinen Nießbrauchsanspruch durchsetzen, wenn Sie die Leibrente nicht zahlen.

Der Verkäufer kann also, soweit Sie die Leibrente bezahlen nicht sein Wohnrecht geltend machen.


Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht