So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 26442
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Habe ich eine Chance bei einer Klage wegen Badumbau (Modernisierung)

Kundenfrage

Habe ich eine Chance bei einer Klage wegen Badumbau (Modernisierung) ohne Genehmigung des Vermieters ? Bad wurde in Eigenregie umgebaut(vorher nur Einbauwanne u. Waschbecken), Dusche u. WC kamen hinzu, Leitungsneuverlegung u. Abwasser wurden an die vorhandenen Anschlüsse angebunden. Elektro und Wasser/Abwasseranschluß mit schriftlicher Abnahme vom Fachmann. Vermieter verlangt nun Rückbau, da keine Genehmigung erteilt wurde.
Kann ich ggf. einen 2. Anwalt einschalten ?

MfG, Dieter Rodewald
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Grundsätzlich müssen Sie die Mietsache in dem Zustand übergeben, in welchen Sie diese übernommen haben. Das bedeutet, sofern Sie Umbauten oder Veränderungen an der Wohnung bei Beendigung des Mietverhältnisses wieder zurückbauen müssen.

Eine Ausnahme besteht nur dann, wenn der Vermieter dem Umbau zugestimmt hat.

In diesem Falle bestünde auch eine Verpflichtung des Vermieters zum Ersatz Ihrer Aufwendungen nach den Vorschriften über die Geschäftsführung ohne Auftrag (§ 539 I BGB).

Denn: Ihr Ersatzanspruch setzt voraus, dass die Aufwendung dem Interesse und dem tatsächlichen oder mutmaßlichen Willen des Vermieters entsprachen (§§ 677,683 BGB).

Nach Ansicht des BGH stellt auch die bloße Duldung der Umbauten durch Ihren Vermieter keine Zustimmung dar.

Aufgrund Ihrer Schilderungen gehe ich daher davon aus, dass Ihr Vermieter einen Anspruch auf Rückbau hat.

Hinsichtlich der Einschaltung eines zweiten Anwalts müssen Sie berücksichtigen, dass Sie dann auch zwei Anwaltsrechnungen begleichen müssen.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
auch wenn ich keine Zustimmung vom Vermieter eingeholt habe, habe ich doch auch die Wohnqualität erhöht und als Genossenschaftler meinen finanziellen Aufwand in die Genossenschaft eingebracht. Alle Einbauten würden dann an die Genossenschaft übergehen. Die Herstellung des alten Zustandes würde eine Rückständigkeit ggü. dem heute zeitgemäßen Bad bedeuten. Überragt da nicht der Nutzen bzw. Wohnwert den Rückbau ? Ist hier nicht eine Verhältnismäßigkeit anzusetzen ?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Vielen Dank für Ihre Nachricht.

natürlich ist es in jedem Falle sinnvoll, wenn Ihr Vermieter das frisch renovierte Badezimmer übernehmen würde.

Die Rechtsprechung des BGH sieht jedoch in jedem Falle eine Verpflichtung des Mieters vor Einbauten oder Umbauten an der Mietsache bei Beendigung des Mietverhältnisses wieder zurück zu bauen.

Nach der Ansicht des BGH gilt dies sogar dann, wenn der Vermieter seine Zustimmung zum Umbau erteilt hat.

Auch wenn sie die Wohnqualität erhöht haben und sich der Vermieter durch den Rückbau des Bades selbst Schaden zu fügt, so sind sie dennoch verpflichtet auf Anforderung des Vermieters das Bad wieder in den ursprünglichen Zustand zu versetzen.

Ich bedaure ihnen keine angenehmere Mitteilung machen zu können.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
gibt es trotzdem eine Chance und wie könnte die aussehen ? Ein Auszug ist ja nicht geplant.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Ach so, ich bin davon ausgegangen, dass Sie ausziehen.

Die Rückbauverpflichtung nach § 546 BGB besteht natürlich erst dann, wenn Sie aus der Wohnung ausziehen.

Erst dann kann der Vermieter sein Verlangen durchsetzen.

Bis dahin können Sie das Badezimmer so belassen wie es ist.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke XXXXX XXXXX schnellen Antworten.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Bitte sehr gern geschehen!
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Könnten Sie mir diesbezüglich einen Top-Anwalt vermitteln, der mich da "rausboxen" kann ?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Soweit Sie einen guten Anwalt suchen sollten Sie sich telefonisch an die Rechtsanwaltskammer wenden und nach einem Fachanwalt für Mietrecht fragen.

Persönlich ist mir in Jena leider kein Fachanwalt bekannt.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
o.k. und nochmals Danke.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Bitte und viel Erfolg!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht