So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rebuero24.
rebuero24
rebuero24, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 3177
Erfahrung:  Tätigkeit als Rechtsanwalt und Mediator im Mietrecht
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
rebuero24 ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin Eigentümerin einer

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin Eigentümerin einer Wohnung in einer WEG und saniere gerade mein Bad. Dabei wurde festgestellt, dass das Ablaufrohr (Fußbodeneinlauf) verrottet ist. Dieses läuft jedoch im Fußboden bis zum Fallrohr. Um dieses zu ersetzen müsste ich eine Kernbohrung machen und im Keller unter Decke an das Fallrohr neu anschließen. Der Eigentümer des des Kellerraumes hat seine Genehmigung erteilt, in seinem Keller das Rohr zu verziehen. Aber, Beiräte, die Hausverwaltung und der Techniker der Hausverwaltung können dem nicht zustimmen. Ich müsste eine Eigentümerversammlung einberufen. Allerdings kann ich meine "Baustelle" nicht ruhen lassen ich muss ja fertig werden und leider schon am 27.2. einziehen. Muss ich jetzt wirklich das alte Rohr so belassen? Eigentlich wollte ich Schaden abwenden, denn übernimmt im schlimmsten Fall die Kosten falls aus diesem maroden Rohr doch mal Wasser austritt.
Vielen dank XXXXX XXXXX Antwort.
Mit freundlichen Grüßen
Heike Gläser
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

da von der Maßnahme das Gesamteigentum betroffen ist, muss grds. eine Versammlung stattfinden, um die Maßnahme zu legalisieren. Hierzu bestimmt $ 24 Abs. 2 WEG, dass aber bei Dringlichkeit auch eine kürzere Frist als 2 Wochen möglich ist. Sie sollten daher die Hausverwaltung auffordern, binnen einer Woche eine Versammlung einzuberufen, um einen entsprechenden Beschluss zu erhalten, ggf. in noch kürzerer Frist.


Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung und hoffe, Ihnen zunächst hilfreich geantwortet zu haben und freue mich auf Ihre Akzeptierung gemäß den Nutzungsbedingungen (grünes Feld).

Viele Grüße






Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Entschuldigen Sie bitte, dass ich so spät antworte, ich musste kurzfristig beruflich außer Haus.
Eine Frage noch:
Ich dachte schon, dass eine Hausverwaltung in solchen Fällen mit entscheiden sollte oder sogar muss. Denn wenn an der Bausubstanz oder einem technischen Gewerk ein Mangel besteht der auch noch Folgeschäden verursachen könnte, ist man dann nicht angehalten alle Maßnahmen zu treffen, um diese abzuwenden? Wie gesagt, auf einen Beschluss der Eigentümer kann ich nicht warten (auch 2 Wochen sind zu lang). Die zeitliche Abfolge wäre gefährdet.
Nochmals viele Grüße
H. Gläser
Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wenn Folgeschäden drohen, also Gefahr in Verzug besteht, dann kann eine Zustimmung nachgeholt werden, bzw. dXXXXX XXXXXdeln Sie ggf. im Interesse der Gemeinschaft, wenn Sie diesen Mangel beheben lassen. Dann muss aber wirklich eine anderweitige Abwendbarkeit nicht gegeben sein. Ich hatte Sie so verstanden, dass die Whg. derzeit leer steht. Wird das Rohr von anderen Eigentümern ebenfalls genutzt (zentrales Fallrohr)?

2 Wochen wären im Übrigen die normale Frist, hier wäre eine Frist von 3-7 Tagen angemessen.

Gerne bin ich weiterhin für Sie da. Viele Grüße
rebuero24 und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja, die Wohnung steht leer. Es handelt sich um den Abzweig nur für mich, kein Fallrohr.
Ich habe übrigens den ganzen Tag versucht eine Lösung zu finden. Leider vergebens. Niemand fühlt sich zuständig. Wir werden jetzt den letzten Bogen erneuern und ca. 80 cm altes Eternitrohr muss dXXXXX XXXXXegen bleiben. Ich habe nur Angst, dass, sollte jetzt etwas passieren (nämlich Wasserschaden wegen Durchrottung) die Schuld auf meiner Seite liegt, denn ich habe den Mangel ja erkannt und nicht beseitigt.
Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 5 Jahren.
Herzlichen Dank für die Akzeptierung.

Wenn die Wohnung leet steht, dann fließt ja zunächst auch nichts durch das Rohr...oder steht noch Wasser im Rohr...oder ist das Eternitrohr das Rohr, in das alle Rohre zusammenfließen, auch von anderen Egt.?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Die Wohnung steht leer, weil sie saniert wird. Ich muss aber am 27.2.12 einziehen.
Das Eternitrohr ist mein Abzweig (Sondereigentum) Kein Sammelrohr, keine weiteren Eigentümer. Aber wenn das Rohr undicht wird, beschädige ich die Etagendecke und somit Gemeinschaftseigentum. Das ist meine Angst
Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 5 Jahren.
Dann hätten Sie zumindest noch bis ggf. 1 Woche vor Einzug Zeit das Roh zu sanieren, bzw. die Zustimmung der anderen Eigentümer per Beschluss zu erhalten.

Im Übrigen ist die Unterscheidung auch wichtig. Handelt es sich um Sondereigentum, benötigen Sie ggf. keinen Beschluss, wenn keine Auswirkungen auf das Gemeinschaftseigentum zu befürchten sind. Handelt es sich um Gemeinschaftseigentum, dann geht die Angelegenheit alle Eigentümer an, alle sind verpflichtet. Dabei handelt es sich erst dann um Gemeinschaftseigentum, wenn die Rohre auch das Gesamteigentum oder anderes Sondereigentum betreffen.

Viele Grüße
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für Ihre letzte Antwort. Aber das bringt mich nicht weiter. Ich kann nicht eine Woche vor Einzug ein Abflussrohr erneuern. Es gibt einen Bauablaufplan und weitere Gewerke sind von der Fertigstellung der Sanitärarbeiten abhängig. Für mich wäre interressant gewesen, ob die Hausverwaltung, um Schäden abzuwenden, hätte mit entscheiden müssen. Es bleibt jetzt alles wie es ist.
Mit freundlichen Grüßen
Heike Gläser
Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gut, hierfür kenne ich die weiteren Begleitumstände nicht.
Die Hausverwaltung, verwaltet nur, wobei natürlich der Verwalter auch mögliche Schäden, auch zukünftige, bzw. bald eintretende, beheben, bzw. den EIntritt verhindern muss. Sie sollten daher die Hausverwaltung darüber nachweislich benachrichtigen, dann könnte hier auch ein Anspruch gegen die Hausverwaltung bestehen. Gleichzeitig sollten Sie den Ernst der Lage der Verwaltung nochmals mitteilen und auch auf die Schadenersatzansprüche hinweisen. Die Verwaltung kann insbesondere auch ohne die Eigentümer zu hören, entscheiden und reparieren, im jeweiligen Umfang Ihrer Beauftragung.

Viele Grüße