So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Hallo, Ich bin Vermieter,(Eigentümer), einer Dppelhaushälft

Kundenfrage

Hallo,
Ich bin Vermieter,(Eigentümer), einer Dppelhaushälft und habe diese seit 01.08.1998 vermietet, Vertrag unbefristet. Kann ich zum Zwecke eines Verkaufs der Immobilie den Mietvertrag kündigen, und wenn ja, welche Frist habe ich zu berücksichtigen?? Die Mieter haben sich nichts zu Schulden lassen kommen !!

mit freundlichen Grüßen, D.Hinze
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

grundsätzlich ist es möglich, eine sogenannte Verwertungskündigung auszusprechen.

Das Mietrecht ( § 573 Abs 2 Nr 3 BGB) gibt dem Vermieter die rechtliche Möglichkeit, ein Mietverhältnis zu kündigen, wenn er ohne die Kündigung, also bei bestehenbleibendem Mietverhältnis an einer angemessenen wirtschaftlichen Verwertung gehindert wäre.

Vorliegend wäre eine Kündigung dann begründet, wenn Sie durch die Fortsetzung des Mietverhältnisses an einer angemessenen wirtschaftlichen Verwertung gehindert wären, zB das Haus bei Fortbestand des Mietverhältnisses nachweislich unverkäuflich oder jedenfalls nur weit unter Wert verkäuflich wäre.

Für eine derartige Kündigung gilt die gesetzliche Kündigungsfrist.

Vorliegend beträgt diese aufgrund der Dauer des Mietverhältnisses 9 Monate.

troesemeier und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
d.h., ich bin nachweispflichtig ??! (....nachweislich unverkäuflich...,..nur weit unter Wert...)
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ja Sie müssten durch Verkaufsversuche nachweisen, dass das Objekt in vermieteten Zustand nicht oder nur zu einem deutlichen geringeren Preis veräußerbar wäre. Dieser Nachweis kann beispielsweise durch eine Bestätigung eines Maklers erbracht werden.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wenn ich/ der Makler das nicht kann, ergibt sich dann eine längere Kündigungsfrist, oder ist kündigen dann garnicht möglich ?
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn Sie den Nachweis nicht führen können, kann der Mieter der Kündigung widersprechen.

Diese ließe sich dann nur noch im Wege der Klage durchsetzen, wobei dann kaum Erfolgsaussichten bestehen.

Gegebenenfalls sollten Sie versuchen, eine einvernehmliche Einigung mit dem Mieter zu erzielen. Vielleicht ist dieser ja durchaus auch bereit, freiwillig auszuziehen, zumal er im Fall des Verkaufes mit einer Eigenbedarfskündigung des neuen Eigentümers rechnen müsste.