So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 26368
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, habe eine Frage im Namen meines Sohnes. Er und eine

Kundenfrage

Hallo, habe eine Frage im Namen meines Sohnes.
Er und eine Mitstudentin hatten vor nach Hamburg in eine Mietwohnung zusammen zu ziehen. Beide unterschrieben den Mietvertrag und standen auch beide als Mieter drin.
Die Courtage wurde von beiden zu je 50% an die Maklerin bezahlt.
Einen Tag vor dem Umzug entschied sich die Mitstudentin dazu, nicht mit zu kommen.
So saß mein Sohn allein in der nunmehr viel zu teuren Wohnung. Aber er hat es geschafft, die Wohnung zu halten und zu bezahlen.
Zur Coutage: Die Mitstudentin zahlte ihre halbe Courtage an meinen Sohn und er bezahlte in der gesamten Summe die Maklerin.
Nun möchte die Mitstudentin die Courtage zurück. Ist das rechtens??
Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen!
LG Jörg Kießling aus Zwickau
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben und unter Beachtung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten möchte:

Nein, das ist nicht rechtens. Die Mitstudentin hat keinen Anspruch auf die halbe Courtage, da sie ja den Mietvertrag mit unterschrieben hat.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben und bedanke XXXXX XXXXX Voraus für die freundliche Akzeptierung. Sie akzeptieren die Antwort durch Anklicken des grünen Feldes.
Die eingestellte Antwort steht unter dem ausdrücklichen Vorbehalt der Akzeptierung. Die Erbringung unentgeltlicher Rechtsberatung ist in Deutschland nach zwingendem Recht nicht gestattet.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Das dachten wir uns, ein kurzer Text als Anschreiben an diese Mitstudentin wäre nicht schlecht.
Experte:  hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Da der Herr Kollege sich nach der gegebenen Antwort aus der Frage zurückgezogen hat erlaube ich mir Ihnen ein kurzes Schreiben an die Hand zu geben.

"Sehr geehrte Frau...

Eine Rückzahlung der geleisteten Courtage kommt leider nicht in Betracht. Sie sind damals vor Unterzeichnung des Mietvertrages mit meinem Sohn übereingekommen die bei Unterzeichnung des Mietvertrages fällig werdende Makler Courtage jeweils hälftig zu bezahlen. An diese getroffene Vereinbarung sind sie gebunden.

Allein die Tatsache, dass Sie die Wohnung tatsächlich abredewidrig nicht bezogen haben ändert daran nichts. Die Vereinbarung der gesamtschuldnerischen Haftung hinsichtlich des Maklerlohns bleibt davon unberührt.

Im Übrigen hätte unser Sohn hätte er davon gewusst, dass Sie nicht vorhatten die vermittelte Wohnung zu beziehen, den Mietvertrag nicht unterzeichnet so dass der Maklerlohn insoweit gar nicht entstanden wäre...."

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 26368
Erfahrung: Vertragsanwalt des BWE
RASchiessl und 3 weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht