So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 16464
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel, , 20 Jahre Anwaltserfahrung, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch, Vorsitzende des Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Meine Tochter (21) hat eine Wohnung bezogen mit zweijährigen

Kundenfrage

Meine Tochter (21) hat eine Wohnung bezogen mit
zweijährigen Kündigungsverzicht. Jetzt musste sie augfrund einer neuen Arbeitsstelle in ein anderes Bundesland ziehen. Die Vermieterin besteht auf den Vertag. Nachmieter soll nur ihr Makler suchen, da sie nur eine ältere Dame akzeptiert und sich die Interessenten selbst aussuchen will. Wenn von mir Interessenten kommen, werden die vergrault. Die Vermieterin wohnt im Haus im EG mit gemeinsamen Eingang.Gibts ne Möglichkeit der Kündigung, eventuell wenn wir ihr Untervermietung vorschlagen und sie es verweigert? Wir zahlen schon seit 4 Monaten Miete - niemand nutzt die Wohnung. Die Vermieterin wollte auch schon den Schlüssel haben, da ja keiner mehr in die Wohnung geht. Das habe ich abgelehnt. Gibt es eine andere Möglichkeit zu kündigen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte:


Sie solten erst einmal überprüfen lassen, ob der Zeitmietvertrag überhaupt wirksam ist.


Es muss nämlich der Grund für die Befristung dem Mieter bei Vertragschluss schriftlich mitgeteilt werden, sonst gilt der Mietvertrag nach § 575 BGB als auf unbestimte Zeit geschlossen,


Der Mieter hat in der Tat ein Sonderkündigungsrecht wenn ihm der Vermieter die Zustimmung zur Untervermietung verweigert.

Der Mieter muss grundsätzlich mitteilen, an wen er untervermieten will-

Wenn der Vermieter aber generell von vorrnherein seine Zustimmung verweigert kann der Mieter nach einer Entscheidung des Landgerichts Köln ( AZ 6 S 18/94 WM 94, 468) den Mietvertrag kündigen.

Dieses Sonderkündigungsrecht ist unabhängig von gesetzlichen Kündigungsfristen und Zeitmietverträgen mit einer Frist von 3 Monaten.( LG Landshut)



Sie kommen also aus dem Mietvertrag.

Entweder ist der Miuetvertrag nach § 575 BGB als auf unbestimmte Zeit geschlossen, oder aber man verweigert Ihnen die Untervermietung, was Ihnen ein Sonderkündigungsrecht gibt-




Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben.


Wenn ja bitte ich höflich um Akzeptierung


Danke
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie noch Fragen ? Sehr gerne


Wenn nicht bitte ich um Akzeptierung

danke
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erstmal vielen Dank, XXXXX XXXXX sich nicht um einen Zeitmietvertrag sondern um einen unbefristeten Mietvertrag mit einem zweijahrigen Kündigungsverzicht. Grund war,dass bereits eine Vormieterin nach kurzer Zeit ausgezogen war und die Vermieterin so sich absichern wollte. Wir hätten ja auch nicht gedacht, dass es bei uns nur so kurz nach dem Einzug einen Jobwechsel gibt.Nochmal zur Unterviermietung. Wenn die Vermieterin es verbietet, muss sie das Verbot schriftlich geben?
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihren Nachtrag.


Leider ist ein Kündigungsverzicht für die Zeit bis zu 4 Jahren zulässig.

Es muss also über die Untervermietung gehen;

Die Vermieterin muss die Verweigerung der Zustimmung so erklären, dass es im Streitfall beweisbar ist.

Sie müssen die Untervermietung ferner so gestalten, dass die Tochter weiterhin die sog. Sachherrschaft über die Wohnung hätte,der Dritte also die Wohnung nicht komplett alleine nutzt.

Dem muss der Vermieter nämlich nicht zustimmen.


Für die Sachherrschaft würde es aber ausreichen, wenn die Tochter die Wohnung am Wochenende nutzen würde, oder aber wenn die Tochter einfach ortsabwesenfd für längere Zeit wäre und dann jemand die Wohnung nutzt.

Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben.


Wenn dies der Fall ist bitte ich höflich um Akzeptierung


Vielen Dank

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
OK. wenn wir ihr sagen, dass ein Bekannter von meiner Tochter für einige Monate oder ein Jahr(?), während ihrer vorübergehenden Abwesenheit die Wohnung nutzt und die Vermieterin das unter Zeugen verbietet- reicht das denn aus um das Verbot zu beweisen?Oder muss es von ihr schriftlich verboten werden?
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja, das dürfte ausreichen.

Unterbreiten Sie es ihr am besten schriftlich , damit sie es Ihnen schriftlich ablehnt, das ist am einfachsten.


Alles Gute und bitte noch kurz akzeptieren

Danke
Schiessl Claudia und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


wenn keine Fragen mehr bestehen bite ich höflich um Akzeptierung

Danke

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht