So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAScholz.
RAScholz
RAScholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RAScholz ist jetzt online.

Hallo, ich habe da eine Frage, und zwar haben wir unser jetziges

Kundenfrage

Hallo, ich habe da eine Frage, und zwar haben wir unser jetziges Mietverhältnis gekündigt und hatten auch schon einen Mietvertrag unterschrieben für ein neues Objekt. Da ist die Ehefrau unseres jetzigen Vermieters zu unserem "Neuen" Vermieter gegangen und hat u. a. erzählt wir hätten immer so 2-3 Monatsmieten Rückstand die auch andauern würden. Dies ist nicht so, können wir auch belegen. Daraufhin hat der "Neue" Vermieter den mietvertrag rückgängig gemacht. Jetzt haben wir noch nichts neues, auf die schnelle finden ist auch nicht so einfach, mit drei Kindern. Können wir jetzt einfach noch in unserem jetzigen gemieteten Objekt bleiben (wir haben gekündigt zum 31.01.2012)? Und wie kann ich gegen die Frau unseres jetzigen Vermieters vorgehen, sie hat ja gelogen? Bitte um rasche Hilfe vielen Dank
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Verehrte Fragestellerin,



der alte Vermieter kann, nachdem das Mietverhältnis gekündigt worden ist, Räumungsklage erheben. Wenn Sie allerdings beweisen können, dass und was die alte Vermieterin Falsches ggü. dem neuen Vermieter behauptet hat, könnten Sie sich im Räumungsrechtsstreit darauf berufen, dass der Vermieter aus Treu und Glauben, § 242 BGB, daran gehindert ist, sich auf die Kündigung zu berufen, nachdem er Ihnen nachweislich den Bezug der neuen Wohnung vorsätzlich vereitelt hat. Zu entscheiden hätte hier letztlich das Gericht. Wenn Sie die neue Vermieterin als Zeugin für die falschen Behauptungen sicher anbieten können, wäre das im Rechtsstreit ein großer Vorteil für Sie.

Die Frage wäre auch, ob die neue Vermieterin das neue Mietverhältnis einfach hat rückgängig machen dürften. Nachdem der Mietvertrag unterschrieben worden ist, wäre das nicht einseitig durch die neue Vermieterin möglich gewesen. Wenn Sie nicht auch irgendeine Erklärung abgegeben haben, dass das Mietverhältnis aufgehoben werden soll, dürfte der Mietvertrag weiterhin gültig sein. Wenn Sie keine Erklärung in dieser Richtung abgegeben haben, sollten Sie die Kaution fristgerecht zahlen und den Schlüssel verlangen, so dass Sie die neue Wohnung beziehen können.

Sie können auch strafrechtlich gegen die Vermieterin bzw. dessen Ehefrau vorgehen, nachdem Sie wohl vorsätzlich die Unwahrheit ggü. Dritten über Sie behauptet hat.


Ich hoffe, weitergeholfen zu haben, bei Unklarheiten fragen Sie nach. Wenn Ihre Frage beantwortet ist, bitte ich, die Antwort gemäß den Vorgaben dieser Plattform zu akzeptieren. Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Scholz
Rechtsanwalt









Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht