So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 22331
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Miet- & WEG-Recht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

guten tag, wir sind vor vier monaten in eine neue wohnung

Kundenfrage

guten tag,

wir sind vor vier monaten in eine neue wohnung gezogen und haben anschliessend entdeckt. dass das ganze badezimmer voller schimmelpilze ist und auch die anderen räume befallen sind. hausmeister und vermieter wurden benachrichtigt. der vermieter ließ die decke streichen, aber das übel wurde nicht behoben.
meine frau hat seitdem ausschlag am ganzen körper und ich war wegen einer unklaren lungen und bronchienerkrankung in der klinik. dort stellte sich ein 2000 fach erhöhter wert auf eine allergie gegen schimmelpilze fest.
darauf habe ich dem vermieter fistlos gekündigt. muß dieser die kosten für einen umzug #, verdienstausfall und schadenersatz tragen?

mfg
k. haße
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Soweit der Vermieter Sie bei Vertragsabschluss über die erheblichen und Sie zur fristlosen Kündigung des Mietvertrages berechtigenden Mängel nicht aufgeklärt hat, liegt eine arglistige Täuschung des Vermieters vor. Denn über diese Mängel hätte der Vermieter Sie auch ungefragt in Kenntnis setzten müssen, da es sich um vertragswesentliche Umstände handelte.

Der Vermieter ist Ihnen daher auch zu Schadensersatz verpflichtet, denn Sie sind auch berechtigt, den Mietvertrag wegen arglsitiger Täuschung nach § 123 BGB anzufechten.

Die Folge ist, dass Sie schadensrechtlich so zu stellen sind, als hätten Sie sich niemals auf diesen Vertrag eingelassen (§ 249 BGB). Der Vermieter muss Ihnen deshalb auch sämtliche Aufwendungen ersetzen, die Ihnen durch die fristlose Kündigung entstanden sind. Hierzu zählen Verdienstausfall, Umzugs- und gegebenenfalls Maklerkosten.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt


Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

JA ist kein Forum. Die Erbringung kostenloser Rechtsberatung ist gesetzlich nicht erlaubt.

Bestehen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt