So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 22351
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Miet- & WEG-Recht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Mein befristeter Mietvertrag lief zum 30.1.2011 aus. Da ich

Kundenfrage

Mein befristeter Mietvertrag lief zum 30.1.2011 aus. Da ich in 2011 viele Schicksalsschläge erlitten hab beging ich einen Suizidversuch. Mein persönliches Eigentum wurde vom Vermieter eingelagert.
Mittlerweile befinde ich mich in therapeutischer Behandlung. Ich benötige nun Unterlagen und Kontaktdaten, welche sich auf meinen Laptop und meinen Handys befinden. Ich habe meinen Vermieter per E-Mail gebeten, mir dies zuzusenden, da sich meine alte Wohnung in Neu-Isenburg (nähe Frankfurt/Main) und mein derzeitiger Aufenthaltsort in Serrahn (nähe Güstrow) befindet. Zur Übernahme der Kosten habe ich mich bereiterklärt.
Ich warte derzeit auf einen Termin in einer Reha-Klinik in Friedrichsdorf (nähe Frankfurt/Main). Ich habe meinen Vermieter auch darauf aufmerksam gemacht und ihm mitgeteilt, dass ich dann meine restlichen Sachen abholen und die entstandenen Einlagerungskosten übernehme.
Auf eine telefonische Anfrage wurde mir durch seine Verwaltung mitgeteilt, dass er dies nicht machen will. Leider habe ich auch keine Verwandten oder Bekantten im Umfeld von Neu-Isenburg, die meine Sachen abholen könnten.
Was kann ich jetzt tun um schnellstmöglich meinen Laptop und die Handys zu bekommen und ist es eigentlich Rechtens, dass mein Vermieter die Herausgabe verweigert?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie sollten den Vermieter schriftlich und unter Fristsetzung (maximal sieben Tage) auffordern, Ihnen Ihr persönliches Eigentum herauszugeben - oder gegebenenfalls gegen Kostenerstattung zu übersenden.

Kündigen Sie in dem Schreiben zugleich an, dass Sie nach Ablauf der Frist und ausbleibender Herausgabe Ihres Eigentums Ihren Anspruch auf dem Rechtswege und unter Einschaltung eines Rechtsanwaltes durchsetzen werden.

Ihnen steht hinsichtlich des Handys und des Laptops ein Herausgabeanspruch gegen den Vermieter aus § 985 BGB zu, den Sie notfalls auch im Klagewege durchsetzen können.

Soweit Sie sämtliche Ansprüche aus dem Mietverhältnis befriedigt haben, und soweit Sie sich auch bereit erklärt haben, die entstandenen Einlagerungskosten zu tragen, steht dem Vermieter keinerlei Zurückbehaltungsrecht an Ihren Gegenständen zu.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

JA ist kein Forum. Die Erbringung kostenloser Rechtsberatung ist gesetzlich nicht erlaubt.

Bestehen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt