So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAScholz.
RAScholz
RAScholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RAScholz ist jetzt online.

meine freundin hat einen arbeitsvertrag nicht abgegeben aber

Kundenfrage

meine freundin hat einen arbeitsvertrag nicht abgegeben aber es ist nicht einmal zum arbeits verhältnis gekommen darf. jetzt hat das amt ihr nichts gezahlt und sogar die miete nicht daürfen die das den? Und dürfen die das geld für ihren sohn den auch einbehalten ich meine nicht. brauche dringend eine antwort sie hat da MORGEN EINEN TERMIN: DANKE XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich gehe davon aus, dass die Agentur für Arbeit eine Anspruch auf ALG I oder II nicht anerkennt, weil es Einkünfte für den beantragten Zeitraum unterstellt.

Zum Termin sollte die Freundin unbedingt erscheinen. Wenn das Amt Einkünfte unterstellt, die tatsächlich nicht erzielt worden sind, muss Sie dazu unbedingt Auskunft geben, so dass der Anspruch auf ALG 1 oder 2 erhalten bleibt. Gegebenenfalls sollte die Freundin den mutmaßlichen AG als Zeugen dafür benennen, dass zum fraglichen Zeitraum kein Arbeitsverhältnis bestand und auch daher keine Einkünfte erzielt worden sind.

Wenn das Kind noch nicht 18 ist, dürfte das Kindergeld in der Tat nicht einfach einbehalten werden. Gibt es denn bereits einen Bescheid?

Mit freundlichen Grüßen

Scholz
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
das kinder geld wird ja auch nicht einbehalten aber der junge ist ja mit in der berechnung drinne und ich bin der meinung das mann da nicht ran darf. ja ein bescheid liegt vor. Aber trotzdem dürfen die doch die miete nicht einbehalten jetzt endstehen ihr ja noch mehr kosten weil ihr konnto ja nicht gedekt ist.
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wie gesagt: Zum Termin erscheinen, glaubhaft machen, dass Einkünfte nicht vorgelegen haben, dann muss die beantragte Leistung auch bewilligt werden, dazu würde im Falle von ALG 2 auch die Übernahmen von Mietkosten gehören. Wenn Sie den Mietvertrag nicht bereits eingereicht haben, bringen Sie ihn zum Termin mit.

Gegen den Bescheid können Sie noch den Widerspruch als für Sie kostenfreies Rechtsmittel einlegen, wenn er Ihnen von nicht länger als einem Monat zugestellt worden ist.

Ich hoffe, weitergeholfen zu haben, bei Unklarheiten fragen Sie nach. Wenn Ihre Frage beantwortet ist, bitte ich, die Antwort gemäß den Vorgaben dieser Plattform zu akzeptieren. Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Scholz
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
sie wohnt doch schon lange hier und die miete wurde immer gezahlt
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

die Miete wird für den Fall, dass die wohl vom Amt unterstellten Einkünfte nicht vorliegen, auch weiter gezahlt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Scholz
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
ich will doch nur wissen ob die das recht haben die miete nicht zu zahlen sie war auf eringfügig eingestellt 180 euro basis. will doch nur wissen ob die das dürfen mehr nicht dafür gibts dioch nen poaragraphen
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

dazuverdient werden darf bis zu einer gewissen Grenze. Liegt die Freundin unter der Grenze, wird das Einkommen nicht berücksichtigt, d. h., das Anspruch auf ALG 2 bleibt ungeschmälert erhalten.

Wenn die Freundin etwa 180,- Euro dazuverdient hat, bleiben von diesem Betrag 115,80 Euro anrechnungfrei, heißt, es sollten nur 64,20 Euro auf den Anspruch angerechnet werden. Das ergibt sich aus § 11b Abs. 2 u. 3 SGB II.

Mit freundlichen Grüßen

Scholz
Rechtsanwalt
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn Ihnen die Antwort weitergeholfen hat, bitte ich, durch Anklicken des Buttons "Antwort akzeptieren" meine Antwort zu akzeptieren, denn nur so kann der von Ihnen für die Beantwortung Ihrer Frage versprochene Betrag auch abgerechnet werden. Vielen Dank und

freundlichen Grüße

Scholz
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht