So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an hsvrechtsanwaelte.
hsvrechtsanwaelte
hsvrechtsanwaelte, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 1730
Erfahrung:  Mitglied der ARGE Verwaltungsrecht im DAV
61407990
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
hsvrechtsanwaelte ist jetzt online.

Guten Abend, gestatten Sie mir eine Frage zum Mietrecht. Wir

Kundenfrage

Guten Abend,

gestatten Sie mir eine Frage zum Mietrecht.
Wir (Fam. mit zwei schulplichtigen Kindern) bewohnen ein freistehendes Grundstück (ca. 700 m2) mit einer Umfriedung von Hecken, Stäuchern und Bäumen. Die Hecken und Stäucher hatten schon eine Höhe von ca. 5m erreicht und die Einsehbarkeit von der Straße war weithestgehen ausgeschlossen.
Nun hat unserer Vermieterin, vertreten durch ihre Eltern und mit Hilfe einer Gartenbaufirma das Grundstück in einen Kahlschlag umgestaltet. Die Hecken und Sträucher (über 10 Jahre alt) wurden bis auf ca. 80cm herrunter geschnitten. Bäume (Weiden) wurden gefällt. Die Brutstäten von einigen Vögeln, die bei uns jedes Jahr nisten, wurden zerstört. Da das Haus über große Fenster verfügt und wir von drei Seiten Publikumsverkehr haben (vierte Seite Nachbar), sitzen wir jetzt wie in einem Glaskasten.
Die Gartenbaufirma hat sich bei uns entschuldigt, weil sie nur auf Anweisung der anwesenden Eltern (Auftraggeber) handelten.

Frage: Wie können wir uns jetzt gegenüber dem Vermieter verhalten, Was für eine Mietsminderung dürfen wir erheben ???

Vielen Dank XXXXX XXXXX
MfG
Fam. Kristan
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne auf Basis Ihres Einsatzes und des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Optische Beeinträchtigungen der Mietsache können ein Mietmangel sein.

Nach meiner ersten Einschätzung gilt dieses hier und es liegt ein zur Mietminderung berechtigender Umstand vor.

Denn schließlich haben Sie das Grundstück mit der 5m hohen natürlichen Bepflanzung gemietet.

Dieses hat man Ihnen nicht einmal zu 1/5 belassen.

Die Minderung ist schwierig zu berechnen, aber ich würde einmal 7,5 - 12,5 % ansetzen.

Wird der z. B. ein Balkon der Mietwohnung durch die Aufstockung des Hauses in seiner Nutzbarkeit dadurch eingeschränkt, dass nunmehr die Bewohner der Dachgeschoßwohnung Einsichtsmöglichkeit auf den Balkon haben, so stellt dies einen die Mietminderung rechtfertigenden Mangel dar. Der Balkon war vor der Baumaßnahme uneinsehbar.

Die Mietminderungsquote (4%) bezieht sich auf die Bruttokaltmiete für die gesamte Wohnung, vgl. AG Köln, Urteil vom 15. September 1998, Az: 212 C 124/98.

Daher würde ich die Mietminderung entsprechend höher ansetzen, s. o.

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Vielen Dank im Voraus für Ihre Akzeptanz meiner Antwort; Rechtsrat darf hier nur gegen eine Vergütung erfolgen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Herr Hesterberg,

 

vielen Dank für Ihre Antwort.

Leider hatte ich vergessen zu erwähnen, das es sich um ein Einfamilienhaus handelt.

 

MFG

Fam. Kristan

Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragesteller,

in Ordnung, dann weiß ich darüber Bescheid.

Ich würde die Minderungsquote vor diesem Hintergrund nicht unter 10 % ansetzen.

Sind die Sträucher etc. wieder höher gewachsen, müsste die Minderung Schritt für Schritt wieder zurückgenommen werden.

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Vielen Dank im Voraus für Ihre Akzeptanz meiner Antwort; Rechtsrat darf hier nur gegen eine Vergütung erfolgen.

Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

haben Sie noch irgendwelche Nachfragen?

Ansonsten bitte ich darum, meine Antwort zu akzeptieren, denn Rechtsrat darf hier nach den AGB nur gegen Bezahlung erfolgen.
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

haben Sie noch irgendwelche Nachfragen?

Ansonsten bitte ich darum, meine Antwort zu akzeptieren, denn Rechtsrat darf hier nach den AGB nur gegen Bezahlung erfolgen.