So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an hsvrechtsanwaelte.
hsvrechtsanwaelte
hsvrechtsanwaelte, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 1738
Erfahrung:  Mitglied der ARGE Verwaltungsrecht im DAV
61407990
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
hsvrechtsanwaelte ist jetzt online.

Hallo, ich beitreibe einen Laden mit einem Mitvertrag für 2

Kundenfrage

Hallo, ich beitreibe einen Laden mit einem Mitvertrag für 2 Jahre mit anschließender Verlängerung um einen Jahr. Das Haus wird versteigert. Mein Hausverwalter hat mir gesagt, dass der neuer Eigentümer mich, falls er da Gewerbe betreiben möchte, wegen Eigenbedarf kündigen kann. Stimmt das? Und wie kann ich mich dagegen schützen. Soll ich vielleicht mit dem Vermieter einen befristeten Mitvertrag z. B. für 10 Jahre machen. Ich habe in den Laden bereits so viel Geld investiert (sehr hohe Renovierungskosten und s.w.) und davon hängt auch meine Existenz ab.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne auf Basis Ihres Einsatzes und des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Ist ein Grundstück ersteigert worden, muss der Erstehe zwar grundsätzlich in ein Mietverhältnis mit allen Rechten und Pflichten eintreten.

Ihm steht aber ein Sonderkündigungsrecht zu, das stimmt:

Der Ersteher ist berechtigt, das Miet- oder Pachtverhältnis unter Einhaltung der gesetzlichen Frist zu kündigen. Die Kündigung ist aber ausgeschlossen, wenn sie nicht für den ersten Termin erfolgt, für den sie zulässig ist.

Früher konnten Sie sog. Baukostenvorschüsse entgegen halten, dass wurde aber in letzter Zeit abgeschafft.

Das Sonderkündigungsrecht greift daher ein, und zwar ohne Rücksicht auf vertragliche Laufzeitvereinbarungen, davor oder (erst recht) danach. Der Ersteigerer braucht sich also um die 10-jährige Festlaufzeit nicht zu kümmern, er kann nach der genannten Sonderkündigungsvorschrift trotzdem mit der gesetzlichen Frist ( spätestens am 3. Werktag eines Kalendervierteljahres zum Ablauf des nächsten Kalendervierteljahres) kündigen.

Es tut mir Leid, dass ich Ihnen keine bessere Antwort geben kann.

Sie können aber darauf hoffen, dass der Ersteher den ersten Kündigungstermin verpasst.

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Vielen Dank im Voraus für Ihre Akzeptanz meiner Antwort; Rechtsrat darf hier nur gegen eine Vergütung erfolgen.
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

falls Sie keine Nachfragen haben sollten, dann bitte ich darum, meine Antwort zu akzeptieren, denn Rechtsrat darf hier nach den AGB nur gegen Bezahlung erfolgen. Vielen Dank.