So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 22351
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Miet- & WEG-Recht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich soll an meinen Vermieter innerhalb von 8 Tagen 180 € Stromkosten

Kundenfrage

Ich soll an meinen Vermieter innerhalb von 8 Tagen 180 € Stromkosten nachzahlen, nach Ablauf der Frist will er mir den Strom abstellen. Darf er das? Bekomme nur Sozialleistungen und habe dort die Abrechnung eingereicht, diese brauchen allerdings einige Zeit zur Prüfung und Bearbeitung, meinen Vermieter interressiert dies aber nicht. Was kann ich tun? Abrechnung bei
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Das Wichtigste vorab: Ihr Vermieter ist keinesfalls berechtigt, Ihnen den Strom zu sperren. Sollte er dies gleichwohl tun, so verübt er eine verbotene Eigenmacht, gegen die Sie sich mit gerichtlichen Mitteln zur Wehr setzen können.

Sie können in diesem Fall bei dem örtlich zuständigen Amtsgericht den Erlass einer einstweiligen Verfügung beantragen, die den Vermieter gerichtlich verpflichten wird, die Stromversorgung unverzüglich wiederherzustellen. Eine solche einstweilige Verfügung kann binnen einiger weniger Stunden nach ihrer Beantragung erlassen werden.

Weisen Sie Ihren Vermieter auf diese klare Rechtslage hin, und teilen Sie ihm zudem mit, dass Sie die Überprüfung der Rechtmäßigkeit der Abrechnung nicht zu vertreten haben, sondern einzig und allein der Sozialleistungsträger. Dieser zu einer entsprechenden Überprüfung nicht nur berechtigt, sondern auch verpflichtet.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Kann ich eine solche einstweilige Verfügung auch im Vorraus erwirken? Da die Versorgungseinstellung zum 23.12. angedroht ist, stehen wir sonst evt. über Weihnachten ohne Strom da. Außerdem droht mir mein Vermieter, der dummerweise im gleichen Haus wohnt ständig, mein Sohn und ich vergewissern uns schon ständig vor Verlassen der Wohnung ihm ja nicht über den Weg zu laufen. Wie kann ich mich dagegen wehren?
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Eine einstweilige Verfügung quasi auf Verdacht oder Vorrat ist leider nicht möglich.

Allerdings: Die Gerichte sind verpflichtet, auch über die Feiertage einen richterlichen Eil- und Notdienst zu unterhalten. Sie werden daher im Fall der Fälle auch an den Feiertagen eine einstweilige Verfügung erwirken können.

Die Drohungen des Vermieters müssen Sie selbstverständlich nicht hinnehmen. Dies ist zunächst einmal ein außerordentlicher Kündigungsgrund. Handelt es sich um ernstliche Drohungen, so ist auch dies kein Kavaliersdelikt, sondern strafbar. Sie sollten den Vermieter darauf hinweisen und ihm in Aussicht stellen, dass Sie im Wiederholungsfall die Polizei einschalten werden.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

JA ist kein Forum. Die Erbringung kostenloser Rechtsberatung ist gesetzlich nicht erlaubt.

Bestehen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt