So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAScholz.
RAScholz
RAScholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RAScholz ist jetzt online.

Sehr geehrten Damen und Herren, Ich hab da mal eine frage.

Kundenfrage

Sehr geehrten Damen und Herren,
Ich hab da mal eine frage. Wenn man 3 monate aus finanziellen gründen in Mietsückstand ist und die fristlose kündigung hat, kann der Vermieter innerhalb 2 wochen frist uns auf die Straße setzen. Wir haben ein 10 monat altes Kind und wir wissen nicht wohin in der kurzen zeit.

mfg
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

bei Ihrem Mietrückstand ist die fristlose Kündigung möglich. Auf die Straße kann der Vermieter Sie aber nicht selbst setzen, hierfür muss er beim Amtsgericht ein Räumungsurteil erstreiten. Ohne Urteil können Sie nicht geräumt werden, auch wenn der Vermieter Ihnen mit der Kündigung eine kurze Frist zum Auszug gesetzt hat.

Was Sie aber machen können ist, dass Sie alle Rückstände alsbald begleiXXXXX, XXXXXn wird die fristlose Kündigung unwirksam und Sie können wohnen bleiben. Mit der Begleichung aller offenen Posten haben Sie bis zwei Monate nach Zustellung der Räumungsklage Zeit. Zahlen Sie innerhalb dieser Frist, wird die Kündigung wie gesagt unwirksam und Sie müssen nicht ausziehen. Von dieser Möglichkeit können Sie aber nur dann noch Gebrauch machen, wenn Ihnen nicht innerhalb der letzten zwei Jahre schon einmal wegen Zahlungsverzuges die fristlose Kündigung ausgesprochen worden ist.

Sie können zur Begleichung der Mietschulden öffentliche Mittel beantragen, zuständig wäre das Sozialamt. Dieses kann bei drohender Wohnungsnot zu dessen Abwendung offen Mietschulden übernehmen. Sie sollten sich daher unverzüglich mit dem Sozialamt in Verbindung setzen.

Ich hoffe, weitergeholfen zu haben, bei Unklarheiten fragen Sie nach.

Wenn Ihre Frage beantwortet ist, bitte ich, die Antwort gemäß den Vorgaben dieser Plattform zu akzeptieren. Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Scholz
Rechtsanwalt
RAScholz und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Also wenn ich das jetzt richtig verstanden habe kann sie uns nicht auf die straße setzen. Wenn sie aber eine Zwangsräumung beantragt haben wir 2 monate zeit um den rückstand auszugleichen sehe ich das richtig und die kündigung ist wirkungslos.
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

genau, § 569 Abs. 3 Nr. 2 BGB schreibt vor:

"Die Kündigung wird auch dann unwirksam, wenn der Vermieter spätestens bis zum Ablauf von zwei Monaten nach Eintritt der Rechtshängigkeit des Räumungsanspruchs hinsichtlich der fälligen Miete und der fälligen Entschädigung nach § 546a Abs. 1 befriedigt wird oder sich eine öffentliche Stelle zur Befriedigung verpflichtet. Dies gilt nicht, wenn der Kündigung vor nicht länger als zwei Jahren bereits eine nach Satz 1 unwirksam gewordene Kündigung vorausgegangen ist."

D. h. Sie haben nach Zustellung der Räumungsklage an Sie zwei Monate Zeit durch Begleichung aller Rückstände die Kündigung wirkungslos werden zu lassen.

Um die Begleichung zu ermöglichen, können Sie beim Sozialamt die Übernahme der Mietschulden beantragen, für den Antrag brauchen Sie jedenfalls einen Einkommensnachweis, Mietvertrag und Kündigung.

Ich hoffe, weitergeholfen zu haben, bei Unklarheiten fragen Sie nach.

Wenn Ihre Frage beantwortet ist, bitte ich, die Antwort gemäß den Vorgaben dieser Plattform zu akzeptieren. Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Scholz
Rechtsanwalt