So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an hhvgoetz.
hhvgoetz
hhvgoetz, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 2868
Erfahrung:  Rechtsanwalt, LL.M. in International Trade Law (Newcastle upon Tyne, UK)
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
hhvgoetz ist jetzt online.

Bei mir wird ab Januar vorm Balkon eine bisher bestehender

Kundenfrage

Bei mir wird ab Januar vorm Balkon eine bisher bestehender Rewe Markt abgerissen und es werden Wohnungen gebaut.
Frage: Kann man da eine Mietminderung bekommen, wegen des Lärmes und den Schmutz?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  hhvgoetz hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehte/r Ratsuchende/r,

 

ja, auch wegen außerhalb der Sphäre des Vermieters liegender Lärm- und Schmutzbelästigungen z.B. durch Baustellen kann die Miete gemindert werden.

 

Die prozentuale Minderung der Kaltmiete ist schwer zu beziffern und sollte für jeden Monat an den durch Lärmprotokoll und Zeugen im Vormonat dokumentieren Belästigungen individuell festgesetzt werden. Eine wirksame Kündigung allein wegen einer zu hohen Minderung ist nicht möglich. Sie müssen die Belästigungen jedoch im Zweifel später vor Gericht dem Richter glaubhaft machen. Schreiben Sie also möglichst genau mit.

 

Weiterhin müssen Sie die Umstände dem Vermieter konkret und so früh wie möglich mitteilen, damit er ggf. Abhilfe schaffen kann, auch wenn das bei einer Baustelle außerhalb seines Einflussbereiches wahrscheinlich nicht möglich ist. Setzen Sie trotzdem eine konkrete kurze Frist zum Monatsende zur Behebung der Störungen.

 

Bedenken Sie ferner, dass eine Minderung für die Vergangenheit nicht mehr möglich ist. Sie dürfen also nur für Belästigungen im konkret zurückliegenden Monat die Miete mindern.

 

Versenden Sie die entsprechenden Ankündigungen am besten per Einwurfeinschreiben mit einem Zeugen , der das versandte Schreiben gesehen hat und notfalls den Inhalt bezeugen kann (oder übergeben zusammen das Schreiben direkt an den Vermieter).

 

Zur groben Orientierung zu Minderungshöhe anbei eine Tabelle. Diese ist jedoch nicht bindend. Im Einzelfall entscheiden die Gerichte sehr unterschiedlich. Ev. müssen Sie sich hinterher vor Gericht streiten und nachzahlen.

 

http://www.hanhoerster.de/html/mietminderung_baulaerm.htm

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.


Bitte vergessen Sie nicht, die Antwort zu akzeptieren. Kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland verboten.


Mit freundlichen Grüßen

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht