So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Diplom Jurist
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Im Bereich Mietrecht habe ich schon mehrere Mandate betreut.
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Der Vermieter hat die Wohnung fristlos gekündigt zum 30.11.2011

Kundenfrage

Der Vermieter hat die Wohnung fristlos gekündigt zum 30.11.2011 andernfalls droht Räumungsklage. Als Grund wird Unzumutbarkeit der Fortsetzung des Mietverhältnisses angegeben. Die genannten Gründe sind jedoch nicht zutreffend und durch Zeugen widerlegbar. Muss ich jetzt gegen die Kündigung Widerspruch einreichen oder die Räumungsklage abwarten und dann erst widersprechen.Mein Rechtsberater meint, wir sollten erst abwarten und dann erst unsere Trümpfe ( Zeugen) ausspielen weil sonst davon auszugehen ist dass der Vermieter immer neue Gründe für die Unzumutbarkeit erfindet weil er das Gebäude unbedingt verkaufen will, ohne Mieter.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:







Wenn ich Sie richtig verstanden habe wirft man Ihnen hier zu Unrecht Gründe vor, auf die eine außerordentliche Kündigung gestützt wird.

 

Eine außerordentliche Kündigung wäre selbst dann hier nicht rechtmäßig, wenn entsprechende Gründe vorliegen würden. Es müsste nämlich zunächst eine Abmahnung vorliegen, also eine Aufforderung, die konkret genannten Gründe in Zukunft zu unterlassen, da beim Wiederholungsfall ansonsten eine außerordentliche Kündigung droht.

 

Eine solche Abmahnung haben sie nach ihrer Schilderung niemals erhalten, so dass allein aus diesem Grunde eine außerordentliche Kündigung unwirksam wäre.

 

Unabhängig davon benötigt man wie sie völlig richtig festgestellt haben sowohl für eine Abmahnung als auch für eine spätere außerordentliche Kündigung im Wiederholungsfalle einen wichtigen Grund.

 

Das Vorliegen eines solchen wichtigen Grundes müsste der Vermieter beweisen können. Da dieses nach ihrer Schilderung nicht möglich sein wird, wird die Kündigung rechtswidrig sein und auch eine Räumungsklage kann somit keine Aussicht auf Erfolg haben.

 

Meiner Einschätzung und Erfahrung nach sollten Sie bereits jetzt der außerordentlichen Kündigung so schnell wie möglich widersprechen. Wenn es dann zu neuen ungerechtfertigten Anschuldigungen kommen sollte, sollten Sie wieder widersprechen.







Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Dienstagnachmittag!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt


Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie noch Verständnisfragen?

Ansonsten möchte ich Sie höflich bitten mir mitzuteilen, was einer Akzeptierung meiner Antwort im Wege steht.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Dieses gebietet nicht schon nur Gebot der Fairness, sondern ist auch Gegenstand der AGB, die Sie schliesslich auch akzeptiert haben.


Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Danjel Newerla und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Frage: Was passiert wenn ich der ausserordentlichen Kündigung nicht widerspreche sondern wie mein Anwalt meint wir sollten erst die Räumungsklage abwarten und dann wiedersprechen. da wir die sogenannten" wichtigen Gründe" widerlegen können sollten wir nicht vorzeitig unsere Trümpfe ausspielen da sich der Vermieter sonst immer wieder neue wichtigen Gründe einfallen lässt aus denen das Mietverhältnis nicht fortgesetzt werden kann.
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
vielen Dank für den Nachtrag.

Die außerordentliche Kündigung ist hier gegenstandslos.
Auch wenn sie nicht widersprechen sollten, würde dies Kündigung hierdurch nicht wirksam.

Meiner Einschätzung nach (also insbesondere wenn es zu einem gerichtlichen Verfahren kommen sollte) sollte man aber so früh wie möglich einen Riegel vorschieben und zum Ausdruck bringen, dass die Vorwürfe ungerechtfertigt sind. Ich persönlich würde meinem Mandanten empfehlen so schnell wie möglich zu widersprechen.

Ich als Rechtsanwalt würde hier auch widersprechen.

Sie schrieben ja selber, dass sich der Vermieter hier nur Gründe einfallen lassen kann. Dieses sollte sie aber nicht einschüchtern.

Im Effekt ist es aber Geschmackssache und sie könnten natürlich auch noch warten.




Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht