So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Diplom Jurist
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Im Bereich Mietrecht habe ich schon mehrere Mandate betreut.
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Hallo, ich bin Eigentümer einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses

Kundenfrage

Hallo,

ich bin Eigentümer einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses und habe im separatem Kellerabteil einen Ster getrocknetes Holz gelagert. Dieses bereits seit 7 Jahren jeden Winter. Der Treppenaufgang zum Keller hat nur eine normale Holzzimmertüre. Ansonsten habe ich aber keine Möglichkeit außer auf dem Balkon für meinen Schwedenofen Holz zu lagern. Das Kellerabteil hat ein Fenster zum Außenbereich. Nun moniert die Hausverwaltung, daß ich dieses Holz aus meinem Kellerabteil entfernen muß, da keine Brandschutztüre vorhanden und vermutlich nicht einstimmig genehmigt wird. Die Wohnungen wurden alle mit Kaminzugang versehen, da nur Nachtspeicherofen existieren und keine Zentrale Heizung. Bitte um Beratung unter der Email:[email protected] oder unter 09401 787 372. Bock Christian
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:







Hier gibt es klare gesetzliche Regelungen. Grundsätzlich ist das Lagern von Holz im Keller erlaubt. Es müssen aber bestimmte Voraussetzungen hierfür getroffen werden.


Eine Voraussetzung ist, dass mindestens zwischen Keller und zwischen Treppenhaus eine Feuerschutztür zur Abtrennung installiert ist.

 

Ist dieses nicht der Fall, darf aus brandschutztechnischen Gründen leider kein Holz im Keller gelagert werden.

 

Die einzige Möglichkeit wäre hier (sofern eine entsprechende Brandschutztür nicht vorhanden ist) im Wege einer Eigentümerversammlung im Rahmen eines Mehrheitsbeschlusses den Einbau einer Brandschutztür zu beschliessen.







Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Donnerstagnachmittag!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

 

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie noch Verständnisfragen?

Ansonsten möchte ich Sie höflich bitten mir mitzuteilen, was einer Akzeptierung meiner Antwort im Wege steht.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

hier wurden lediglich meine Vorgaben wieder gegeben und dieses bringt mich keine Stück weiter bzw. fand ich schon im Internet und hatte ich ja in meiner Anfrage erwähnt. Es gibt keine Feuerschutztür und es wird auch keine genehmigt werden. Ich habe aber außer dem Balkon keine weitere Möglichkeit Holz zu lagern. Kleine Holzmengen sollten kein Gefahrengut sein denke ich. Soweit ich weiß gibt es hier eine Mengenbegrenzung, wieviel Holz gelagert werden darf in welcher Form auch immer.

Christian Bock Tel.: 09401 787 372

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
vielen Dank für den Nachtrag.



Es tut mir leid, dass ich Ihnen keine positivere Nachricht geben kann, jedoch entspricht dieses nunmal eindeutig der Rechtslage.

Nach der gesetzlichen Lage (insoweit gebe ich Ihnen vollkommen recht) wären Sie lediglich berechtigt "minimale Mengen" zu lagern.

Wie viel dieses aber genau ist, wird vom gesetz nicht vorgeschrieben und ist Auslegungssache.

Es gibt hier also eine gewisse Rechtsunsicherheit.

Gegebenenfalls sollten sie (unter Umständen anonym) beim zuständigen Ordnungsamt/Feuerwehr anfragen, ob man Ihnen dort in Bezug auf ihre Gemeinde eine verbindliche Auskunft geben kann. Hier kann es aufgrund des nicht präzisen Gesetzeswortlautes durchaus regionale Unterschiede geben.



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Dieses gebietet nicht schon nur Gebot der Fairness, sondern ist auch Gegenstand der AGB, die Sie schliesslich auch akzeptiert haben.


Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Dieses gebietet nicht schon nur Gebot der Fairness, sondern ist auch Gegenstand der AGB, die Sie schliesslich auch akzeptiert haben.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Dieses gebietet nicht schon nur Gebot der Fairness, sondern ist auch Gegenstand der AGB, die Sie schliesslich auch akzeptiert haben.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Dieses gebietet nicht schon nur Gebot der Fairness, sondern ist auch Gegenstand der AGB, die Sie schliesslich auch akzeptiert haben.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht