So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an hsvrechtsanwaelte.
hsvrechtsanwaelte
hsvrechtsanwaelte, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 1738
Erfahrung:  Mitglied der ARGE Verwaltungsrecht im DAV
61407990
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
hsvrechtsanwaelte ist jetzt online.

wir haben im Januar 2011 einen Mietvertrag unterschrieben und

Kundenfrage

wir haben im Januar 2011 einen Mietvertrag unterschrieben und dabei direkt die Kaution und die erste Miete in bar an den Vermieter bezahlt.
Allerdings haben wir uns keine Quittung geben lassen.
Beim Auszug haben wir ein kurzes Schriftstück gefertigt, daß alles ok ist mit der Whg. und die Kaution sofort gezahlt wird.
Das hat der Vermieter unterschrieben.
Jetzt behauptet er aber, dass wir keine Kaution gezahlt haben und wir können es nicht durch eine Quittung beweisen. Nur durch meine Mutter, die dabei war.
Reicht das aus?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ja, das reicht grundsätzlich aus: Soweit Ihre Mutter als Zeugin bestätigen kann, dass Sie die Kaution an den Vermieter gezahlt haben, können Sie auch mittels dieser Zeugenaussage die Kautionszahlung unter Beweis stellen, wenn und soweit der Vermieter diese in Abrede stellen sollte.

Sie benötigen dann zum Beweis der Kautionszahlung nicht zwingend die Quittung.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Erneut posten: Ungenaue Antwort.
es reicht "grundsätzlich" aus: was bedeutet dieses grundsätzlich?
Außerdem war die Antwort viel zu kurz.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
ich erwarte eine Antwort, die mir Zuversicht gibt erfolgreich gegen den Vermieter zu klagen
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Das bedeutet, dass es in jedem Fall ausreicht, wenn Ihre Mutter bezeugen kann, dass der Vermieter von Ihnen die Kaution auch erhalten hat.

Sie können - da Ihnen die Quittung nicht mehr zur Verfügung steht - Ihre Mutter als Zeugin benennen, falls der Vermieter weiterhin die Kautionszahlung abstreiten sollte und es zu einem Rechtsstreit kommen sollte.

Im Rechtsstreit ist die Zeugenaussage von gleichem Beweiswert wie die Quittung als Urkunde, so dass Sie die Kautionszahlung auch unter Beweis setllen können.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Besteht hierzu noch Klärungsbedarf? Soweit das nicht der Fall ist, darf ich um Akzeptierung bitten. Der Sachverhalt ist mit einem für Sie positiven Resultat rechtlich maximal ausgeschöpft. Kostenlose Rechtsberatung ist nach zwingendem Recht nicht zulässig.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Erneut posten: Qualität der Antwort.
Ist schon richtig. Man stelle sich aber folgende Situation vor:

Richter: Frau Zeugin, können Sie sich an den gezahlten Betrag erinnern?
Zeugin: Nein. Aber es waren einige Scheine gewesen!
Richter: Was für Scheine denn?
Zeugin: Ich glaube 50-Euro-Scheine!
Richter: Und wieviele waren das?
Zeugin: Das weiß ich nicht mehr!
Anwalt des Vermieters: Wissen Sie aus welchem Anlass das Geld übergeben wurde?
Zeugin: Die Mieterin hat mir erzählt, dass sie damit eine Kautionsrate bezahlen wollte.
Anwalt des Vermieters: Der Vermieter hat nichts dazu gesagt?
Zeugin: Nein!

Ergebnis: Kautionszahlung nicht nachgewiesen!

Will sagen: Zeugen erinnern sich in der Regel weder an den genauen Betrag, den genauen Zeitpunkt, noch den Zweck einer Zahlung. Damit ist der Zeuge ein äußerst unsicheres Beweismittel! Und wenn sie sich nach Jahren noch genau erinnern, sollten sie genau erklären können, warum sie sich gerade an diesen Umstand so genau erinnern können!
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage, die ich gerne auf Basis Ihres Einsatzes und des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Der Kollege hat Ihnen korrekt geantwortet.

Ist der Zeuge nicht in der Lage, hier Genaues zur Sache zu sagen, ist sicherlich der Beweiswert gering.

Aber vielleicht gibt es noch eine Möglichkeit:

Ich zitiere Ihre Anfrage z. T.:
"Beim Auszug haben wir ein kurzes Schriftstück gefertigt, daß alles ok ist mit der Whg. und die Kaution sofort gezahlt wird.
Das hat der Vermieter unterschrieben."

Wenn der Vermieter dieses hier so unterschrieben hat, dass auch die Kaution zurückgezahlt wird, ist dieses ein Schuldanerkenntnis über die Rückzahlung.

Dann ist allenfalls die Höhe streitig.

Über die Höhe kann aber der Mietvertrag Aufschluss geben - normal sind es drei Monatsmieten (die zulässige Höchstgrenze).

Auch müsste dann der Vermieter Auskunft über Höhe, Anlage etc. geben.

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Vielen Dank XXXXX XXXXX für Ihre Akzeptanz meiner Antwort; Rechtsrat darf hier nur gegen eine Vergütung erfolgen.
hsvrechtsanwaelte, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 1738
Erfahrung: Mitglied der ARGE Verwaltungsrecht im DAV
hsvrechtsanwaelte und 3 weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

eine Ergänzung noch:

Die Urkunde über die Rückzahlungspflicht trägt die Vermutung der Richtig- und Vollständigkeit in sich.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
der Vermieter sagt: er hat nur unterschrieben um uns endlich los zu werden und die schlüssel zurück zu bekommen.
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

wenn er unterschriebt "Die Kaution wird sofort zurückgezahlt", kann er sich mit dieser Aussage nicht rausreden.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Was soll das:
ich habe schon auf akzeptieren geklickt.
Muss ich mit jedem Klick auf "akzeptieren" den Betrag erneut bezahlen?
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

nein, wenn Sie "akzeptieren" gedrückt haben, müssen Sie nur einmal zahlen.