So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 17085
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Mein Mietvertrag - Altbau 1919 - 1949 - datiert vom 01.02.1997

Kundenfrage

Mein Mietvertrag - Altbau 1919 - 1949 - datiert vom 01.02.1997 in dem eine Miete von 650,00 DM zzgl. 30,00 DM Gasthermenwartung und Kabelfernsehen vereinbart wurde. Betriebskosten inkl.
Die ersten 3 Jahre erhöht sich die Miete um jährlich 5%; danach wird die Miete neu verhandelt. Seit dem Jahre 2000 ist meine Mietzahlung unverändert. Nun erhalte ich von meinem Vermieter eine Mieterhöhung, - Erhöhung um 30,16 Euro - mit der Begründung des § 558 BGB und mit Hinweis auf den Mietpreisspiegel 2011 für Berlin.
Badezimmer und Küche wurden von mir bei Einzug in die Wohnung durch Fachhandwerker und mit Zustimmung des Vermieters gefliest und gekachelt. Die Einbauküche wurde auch selbst eingebaut. Wärmedämmung in dem Haus ist nicht vorhanden!!!! Alu-Fenster in Küche, Bad und kl. Zimmer. Unter meiner Wohnung Garagen und Keller; die nicht beheizt sind. -Warmwasserrohre durch Fernwärme -
Frage: muss ich der Mieterhöhung zustimmen??? Wenn nicht; mit welcher Begründung kann ich die Mieterhöhung ablehnen. Muss ich überhaupt reagieren???
Ich bedanke XXXXX XXXXX voraus für Ihre fachliche Auskunft und freue mich auf Ihre Antwort.

MfG
Christiane Gehrt
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Grundsätzlich ist der Vermieter schon berechtigt, die Miete zu erhöhen.

Sie sollten aber den aktuellen Mietspiegel prüfen, ob es tatsächlich in Ihrem Haus auf eine Vergleichsmiete mit anderen Objekten ankommt.

Wenn das Haus ungedämmt ist, wird man kaum einen realistischen Vergleich im Mietspiegel finden. Dann wäre auch die Erhöhung unwirksam.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Die Antwort ist mir zu oberflächlich!!! Mein Mietverterag weist eine Bruttokaltmiete aus; also aus welchem Grunde sollte ich einer Mieterhöhung zustimmen???? Mietspreisspiegel sagt aus, dass die Miete verlangt werden kann; bedeutet aber, dass ich dass nicht unbedingt akzeptieren muss!!!
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wenn der Mietspiegel dem Vermieter Recht gibt, dann müssen Sie der Erhöhung auch zustimmen.

Sie können aber die Miete mindern, wenn es aufgrund der fehlenden Dämmung zu Beeinträchtigungen kommt.