So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 16968
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Ein P rchen hat ein 6 Familienhaus gebaut, Sozialer Wohnungsbau,

Kundenfrage

Ein Pärchen hat ein 6 Familienhaus gebaut, Sozialer Wohnungsbau, mit Förderung etc. Nun möchte die Frau Ihren Anteil abgeben, er überlegt diesen Anteil zu übernehmen. Macht es Sinn? Die Rendite ist nicht besonders hoch. Oder sollen sie komplett verkaufen? Nur wer kauft?! Kann man die Wohnungen umwandeln in Eigentumswohnungen und dann verkaufen? Kredite etc. muss man zurück zahlen, Vergünstigungen etc., ist klar! Hat jemand eine bessere Idee ? Gibt es eine ´Daumenregel` für den Verkauf von Sozialem Wohnungsbau?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Natürlich gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie man hier vorgeht.

Wenn der Mann interessiert, soll er der Frau den Anteil abkaufen.

Wenn sich die Rendite aber nicht lohnt, dann sollten Beide besser komplett verkaufen.

In diesem Fall wären dann die Vergünstigungen ggf. zurückzuzahlen - je nachdem, wie lange der Kauf schon her ist.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Toll, genau das habe ich sie gefragt. Von ihnen wollte ich etwas anderes hören als meine selbst gegebene Antwort nur in andere Worte verpackt!!!!
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wann haben Sie denn das Objekt gekauft?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich habe es gar nicht gekauft. Leider kann ich keine Zahlen nennen, also gibt es keine Daumenregel, es muss individuel, evtl. durch einen Steuerberater abgeklärt werden. Ich bin so schlau wie vorher....Es scheint als ob 35 Euro für eine qualifizierte und ehrliche Antwort nicht reichen, habe mir schon so etwas gedacht!
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja, dann geht die Frage dahin, wann das Paar das Objekt gekauft hat.

Ob am Ende bei einem einheitlichen Verkauf die ganzen "Vergünstigungen" zu erstatten sind, hängt ja maßgeblich davon ab, wann - also in welchem Jahr - das Objekt erworben wurde.

Ansonsten ist es erstmal weniger eine rechtliche Frage, wie das Paar den Verkauf gestalten will.

Erstmal muss das Paar klären, ob die Frau dem Mann ihren Teil verkauft oder ob man das Objekt lieber insgesamt abstoßen will.

Das ist ja keine rechtliche Frage, die ein Anwalt entscheiden kann. Entscheiden muss das Paar allein.

Es lässt sich dem Paar auch nicht abnehmen, welchen Weg es gehen soll - da es auf deren Intention ankommt.

Am besten wäre es bei der geringen Rendite dann natürlich, das Objekt komplett zu veräußern.

Ob dies negative Konsequenzen hat, hängt aber davon ab, wie lange der Erwerb her ist.

Zu beachten ist z.B. die 10 jährige Spekulationsfrist.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Was ist mit der Umwandlung in Eigentumswohnungen? Ist es bei einem kompletten Verkauf rentabler und geht es überhaupt?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
So, 21.54 Uhr , wissen sie was 35 Euro geschenkt!!!!!!Frage mich sowieso welcher Experte es nötig hat sich später noch an den PC zu setzen um Fragen zu beantwoerten. Nächstenliebe, gutes Herz scheidet aus, denn dann hätte auch ich eine passable Antwort bekommen müssen, tja, ...schade! Habe mal einen Tierarzt etwas gefragt, war Super! Wenn er ein Schwidler war hat er es zumindest besser verkauft als Hr. Schwerin! Verklagen sie mich gerne,..Gute Nacht!!!
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke Ihnen vielmals und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht