So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 16968
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Die Erstmieterin meiner Eigentumswohnung ist nach 28 Jahren

Kundenfrage

Die Erstmieterin meiner Eigentumswohnung ist nach 28 Jahren ausgezogen und hat die Wohnung
ungepflegt (Tapeten vergilbt, Rollladengurte schwarz, Rolladen kaputt etc., Teppichboden entfernt, da abgewohnt) hinterlassen. Sie weigert sich unter Berufung auf die gekippte Renovierungsklausel, eine Renovierung vorzunehmen. Im Mietvertrag wurde seinerzeit vereinbart, dass eine Renovierung bei Bedarf, spätestens aber je nach Raum nach 3 bzw. 5 oder 7 Jahren vorgenommen werden und die Wohnung nach dem Auszug in einwandfreiem Zustand übergeben werden muss. Handelt es sich bei dieser Vereinbarung um sogenannte
"starre Fristen", die den Mieter benachteiligen und somit unter die vom BGH gekippten Klauseln fallen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Sofern hier vereinbart wurde, dass die Schönheitsreparaturen "nach Bedarf" durchzuführen sind, wäre dies nicht starr.

Wenn es aber weiter heißt, dass die Schönheitsreparaturen "spätestens aber je nach Raum nach 3 bzw. 5 oder 7 Jahren vorgenommen werden" müssen, dann ist das starr und benachteiligt den Mieter.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Muss ich jetzt hinnehmen, dass die Mieterin ohne jegliche Renovierung davonkommt? Auch bei den Schäden die sie verursacht hat?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielleicht schreiben Sie die Klausel noch mal wortwörtlich ab oder schicken den Vertrag mal per Mail an [email protected]

Ansonsten sieht es erstmal so aus, als wenn die Klausel unwirksam ist.

Dann muss die Mieterin nicht renovieren, aber Schäden beseitigen - das ist unumstößlich.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke Ihnen vielmals und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht