So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 7712
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Hallo, habe folgendes Problem. Wir haben in unserem Mietshaus

Kundenfrage

Hallo, habe folgendes Problem. Wir haben in unserem Mietshaus das wir angemietet haben einen Überhöhten Mietspiegel berechtnet bekommen. Da wir aus einer Notlage in dieses Objekt einziehen mussten blieb uns keine Wahl den Mietspiegel zu Überprüfen.
Nach dem wir dem Vermieter alles erläutert haben das wir über 25 % zu viel der Ortsüblichen Miete bezahlen lenkte dieser ab und meinte PECH..
Wir haben dementsprechend das Haus komplett ausgemesen anch den Richtlinien und haben so heraus gefunden, dass wir 3000 Euro in einem Jahr zu viel bezahlt haben.
Dies haben wir nach Ankündigung auf die noch zu zahlende Miete bis jetzt verrechnet . Natürlich auch durch schriftliche Ankündigung.
Mündlich sprach mir nun der vermieter ein Pfandrecht auf die Küche aus die wir bezahlt haben nachdem er sie uns verkauft hatte.
Was für rechte habe ich nun...
Haus ist gekündigt (Ordentlich) und Umzug läuft.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie darauf aufmerksam machen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nach deutschem Recht unzulässig ist. Mit der Beantwortung Ihrer Anfrage auf dieser Plattform sind Sie zur Zahlung des von Ihnen ausgelobten Einsatzes verpflichtet. Auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers wurden Sie ausdrücklich hingewiesen und von Ihnen akzeptiert.

Die Höhe der Miete werden Sie unter Anwendung des Mietspiegels nicht herabsetzen können, da Sie auch wenn eine gewisse Notlage vorgelegen hat, einen Vertrag eingegangen sind. Daher sind Sie leider an der vereinbarten Miethöhe gebunden.

Nach der Rechtsprechung des BGH besteht erst ab einer Flächenabweichung von mehr als zehn Prozent ein Mangel an der Mietsache. So hat auch das OLG Dresden (3 AR 0090/97) entscheiden. Zwar liege ein Fehler der Mietsache vor. Dieser berechtigt aber nur zu einer Mietminderung, wenn hierdurch auch die Gebrauchstauglichkeit der Wohnung gemindert ist. Der Gebrauchswert der Wohnung wird aber weniger durch die Größe als durch die Lage und Ausstattung bestimmt.


Auch das Landgericht Krefeld hat einen Anspruch des Mieters auf eine Teilrückzahlung der Miete verneint. (Az.: 2 S 22/08).

Im Ergebnis sollten Sie prüfen wie groß die Abweichung tatsächlich ist. Liegt die Abweichung unter 10 % sehe ich wenig Aussichten mit der Mietreduzierung durchzukommen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

 

Viele Grüße

 

 

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo ,

Ich habe auch schon geschrieben dass sich die Ortsübliche Miete um über 25 % erstreckt. Was sache ist ist das im Mietvertrag keine m² angegeben sind sondern zimmerzahl. Was jedoch im Vorgespräch sache war wurden 150 m² beziffert. in wirklichkeit sind es 104m²

Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Nachfrage. Wenn Sie nachweisen können, dass im Vorgespräch die 150 m² genannt wurden, tatsächlich aber nur 104 m² vermietet wurden, liegt eine Abweichung von über 10 % und damit ein Mangel vor. Sie können daher die überzahlte Miete und Nebenkosten zurückverlangen. Wichtig ist, dass Sie z.B. durch einen Zeugen nachweisen können, dass im Vorgespräch die Größe der Wohnung mit 150 m² angegeben wurden.

Mit besten Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
und wie verhält sich das im Gespräch genannten Pfändung wegen der Küche. ich betone das sie völlig bezahlt wurde
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 5 Jahren.
Der Vermieter hat grundsätzlich ein Vermieterpfandrecht ohne dies ausdrücklich geltend machen zu müssen. Das Vermieterpfandrecht greift jedoch nur, wenn der Vermieter einen Anspruch hat, was auf Grund Ihrer Darstellung zweifelhaft sein durfte.

Mit besten Grüßen


Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht