So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an abogado_berlin.
abogado_berlin
abogado_berlin, Abogado
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 1310
Erfahrung:  Master of Laws
47081509
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
abogado_berlin ist jetzt online.

In meinem Mietvertrag steht nichts von Grundsteuervereinbarungen.

Kundenfrage

In meinem Mietvertrag steht nichts von Grundsteuervereinbarungen. Im Jahr 2008bis09 waren es je190Euro und 2010 210Euro. Für Verwaltung muß ich auch 221Euro zahlen. Meine Frage: Ist das korrekt? E.K.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  abogado_berlin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

danke XXXXX XXXXX Anfrage, die ich wie folgt beantworte:

wurde im Vertrag auf die Betriebskostenverordnung Bezug genommen?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Betriebskosten-Müllabfuhr,Strassenreinigung,Allgemeinstrom,KabelTV,Aufzugwartung,
Haus/Gatenpflege und Versicherungen. Dafür zahle ich moatl. 70Euro. Mehr steht nicht drin.
Experte:  abogado_berlin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Für eine Überwälzung der Betriebskosten auf den Mieter ist eine ausdrückliche und eindeutige Vereinbarung notwendig. Ansonsten sind diese vom Vermieter zu tragen. Eine Aufzählung von Betriebskosten im Mietvertrag wirkt abschließend. Eine Bezugnahme auf Betriebskosten wäre mit der Übernahme der Grundsteuer verbunden, m.E. nur, wenn nicht nur auf Betriebskosten Bezug genommen wird, sondern auf "Betriebskosten nach § 2 BetrKV"

Vorbehaltlich einer Prüfung des Mietvertrages erkenne ich keine Pflicht, die Grundsteuer zu übernehmen.

Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben und bitte um Akzeptierung meiner Antwort.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Was ist mit Verwaltungskosten.
Experte:  abogado_berlin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sollte gleiches gelten. Wenn nicht ausdrücklich vereinbart, dann sollten Sie nicht zu zahlen haben.
Experte:  abogado_berlin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie noch Nachfragen?
abogado_berlin und 2 weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Nur noch diese Frage: Wie weit kann ich das Geld zurückverlangen.

Vielen Dank komme gern auf diese Seite zurück. E.K.
Experte:  abogado_berlin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hier gilt eine Verjährung von 3 Jahren. Sie sollten aber vor Einleitung solcher Rückforderungen den Vertrag von einem Rechtsanwalt konkret prüfen lassen
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja Danke, XXXXX XXXXX ich tun.
Noch einen schönen Tag - E.Klein
Experte:  abogado_berlin hat geantwortet vor 5 Jahren.
gleichfalls

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht