So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 26604
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Mein Vermieter l sst mehrere Fachwerkh user i. der Nachbarschaft

Kundenfrage

Mein Vermieter lässt mehrere Fachwerkhäuser i. der Nachbarschaft abreissen, um die Grundstücke neu bebauen zu können.
Es geht mir um die Frage, ob ich Mietminderung durchsetzen kann, weil weder Garten noch Balkon nutzbar sind, ausserdem eine enorme Lärmbelästigung von morgens 7:00 bis ca. 16:30. besteht.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Nein, da hat Ihr Vermieter wohl nicht recht.

Unabhängig ob Ihr Vermieter oder ein fremder Dritter den Baulärm verursacht, steht Ihnen ein Mietminderungsrecht zu.

Die Mietminderung nach § 536 BGB besteht verschuldensunabhängig. Es spielt daher keine Rolle ob die Abrißarbeiten von Seiten der Baubehörde genehmigt wurden.

Ein Mangel hat nämlich nichts mit Gefahrenquellen zu tun, sondern allein mit der Aufhebung oder der Einschränkung der vertraglich vereinbarten Nutzung Ihrer Wohnung. Ein Mangel hat auch nichts mit Abwehrmöglichkeiten zu tun, nichts mit einem Verschulden bzw. einem Vertretenmüssen.

Ihnen steht daher ein Minderungsrecht zu.

Eine Ausnahme besteht allenfalls dann, wenn für Sie bei Abschluss des Mietvertrages erkennen konnten, dass die von Ihnen beschriebenen Abrißarbeiten bereits geplant waren oder Ihnen zumindest die Absicht mitgeteilt wurde.

Was die Höhe der Minderung anbelangt, so ist aufgrund der Lärmbelastung eine Mietminderung von 15% gerechtfertigt (AG Saarburg Urteil vom 09.12.1998). Soweit Sie den Garten und Balkon aufgrund Staubentwicklung nicht nutzen können, wird die Minderung zwischen 20 und 25% anzusiedeln sein.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.



Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt