So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 16989
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

hallo, ich wohne in einer ca 100m2 grossen EG.Wohnung. In

Kundenfrage

hallo, ich wohne in einer ca 100m2 grossen EG.Wohnung. In dem Haus befindet sich zudem eine weitere Dachgeschosswohung in der vier erwachsene Personen wohnen. Das Haus verfügt über eine Ölzentralheizung, über der auch das warme Wasser bereitet wird. Ein Umlageschlüssel sieht vor, dass ich (alleine) deutlich mehr Heizkosten zu entrichten habe als die Mieter im DG. Ich halte es für ungerecht, wenn man z.B. den Warmwasserverbraucht für vier Personen zugrunde legt Ist das so in Ordnung? Gruß
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wohnen Sie zur Miete?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
ja, seit ca. drei monaten... das heizöl wurde immer von einem der mieter bestellt. nach einem abrechnungsschlüssel wurden dann die kosten aufgeteilt...
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Eine Heizungsanlage hat, vom Brennstoff bis zur Raumluft, niemals einen Wirkungsgrad von 100 %. Daher geht ein Teil der von einem Nutzer bezogenen Energie verloren, entweder weil sie aus dem Gebäude entweicht, oder weil sie anderen Nutzern zugute kommt, durch deren Räume die Leitungen gehen oder die Wand an Wand mit dem heizenden Nutzer wohnen (Wärmeklau).

Selbst wenn niemand heizt, entstehen durch den Bereitschaftsbetrieb der Heizungsanlage Kosten. Daher hat der Gesetzgeber bestimmt, dass nur ein Teil der Kosten, nämlich zwischen 50 und 70 %, nach dem Verbrauch abgerechnet werden darf (Verbrauchskosten) und der Rest nach der (beheizbaren) Wohnfläche bzw. nach dem umbauten Raum umgelegt wird (Festkosten). Seit der Novellierung der Heizkostenverordnung ist in bestimmten Objekten nur noch eine Verteilung im Verhältnis 30/70 erlaubt.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Demzufolge ist es unerheblich wieviele personen in den wohungen wohnen? wenn ich nur daran denke, dass die mieter im dg ggfl. 8x am tag duschen bringe ich es auf gerade mal zwei mal. der vertreilerschlüssel sieht wie folgt aus: EG=55,56%; DG=44,44% . Ist eine verbrauchsabhängigere abrechnung möglich und wie könnte die (grob) aussehen?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wasser und Heizung sind verbrauchsabhänhig zu berechnen. Daher darf keine verbrauchsunabhänhige Berechnung erfolgen.

Gerade an solch einem Beispiel sieht man ja, wie unfair die Gewichtung dann ist.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
in kenntniss des verteilungsschlüssels, der wohnungsgröße, anzahl personen etc. wozu raten sie mir, da dringend heizöl bestellt werden muss?

Die Heizungsanlage ist leider auch nicht die modernste... die umsetzung einer verauchsabhängigen abrechnung ist derezeit weder vorgesehen noch technisch realisierbar, da techn. einrichtungen hierfür nicht vorhanden sind...


Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sie müssen vom Vermieter verlangen, Heizöl zu bestellen.

Dann bei der nächsten Betriebskostenabrechnung prüfen Sie die Verteilung und verlangen notfalls Geld zurück.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,
über dem, was im Mietvertrag angegeben wurde gibt es keine weitere Betriebskostenabrechnung. Die Heizkosten (inkl. Warmwasser) werden über dem Mieter welcher die Wohung im DG bewohnt abgerechnet - entsprechend dem Verteilerschlüssel EG=44,44% und DG=55,56%. Ausser dass dieser Verteilerschlüssel im Mietvertrag steht, hat der Vermieter darrüber hinaus nichts mehr zu tun. Beschaffung des Heizöls sowie Verrechnung gemäß Verteilerschlüssel obliegt den beiden Mietparteien.

Daher meine Frage: ist der Verteilerschlüssel von mir zu beanstanden? und wenn ja, wie könnte ein neuer Verteilerschlüssel aussehen?

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Die Verteilerschlüssel sollte unbedingt beanstandet werden.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ok! ist es realistisch, dass ich einen 50%igen verbrauchsabhängigen Verteilerschlüssel durchsetzen könnte. Ggfls. nicht zuletzt aufgrund der deutlich höheren Personenzahl in der anderen Mietwohung?

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
In der Regel setzt man ja 30 zu 70 um.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
sie meinen jetzt 30% fix und 70% Verbrauchsabhängig?
Für die Möglichkeit verbrauchsabhängig abrechnen zu können (geht ja derzeit gar nicht), ist der Vermieter in der Verantwortung, d.h. er muss die Vorraussetzung für eine Verbrauchtsabhängige Abrechnung einrichten?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Genau 70 Verbrauch und 30 fix.

Der Vermieter MUSS hier tätig werden und die Voraussetzungen schaffen.

raschwerin und 2 weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Dann möchte ich mich für Ihre Unterstützung bedanken und wünsche Ihnen einen noch schönen Abend,

Gruß
Dr. Günter Hanke
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gern.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht